Deutschland

Dortmunder Jude wird dreimal innerhalb weniger Tage angegriffen

Gleich drei Mal innerhalb weniger Tage haben Neonazis in Dortmund einen 26-jährigen Juden attackiert.

Drei polizeibekannte Rechtsextreme haben den Mann am Sonntag zuerst antisemitisch beleidigt, wie die Polizei Dortmund mitteilte. Anschließend habe einer der Rechtsextremen versucht, dem 26-Jährigen mit der Faust gegen den Kopf zu schlagen. Der habe den Angriff jedoch abwehren können und sei unverletzt geblieben. 

Einige Stunden später traf der 26-Jährige dann erneut auf einen der Angreifer. Der 21-jährige Neonazi aus Schwelm und ein weiterer bislang unbekannter Rechtsextremist hätten sich mit Hitlergrüßen begrüßt. Danach sei der 26-jährige erneut beleidigt und bedroht worden. Der Unbekannte habe außerdem ein Feuerzeug nach ihm geworfen. (Polizei Dortmund)

Wenige Tage zuvor gab es bereits einen Antisemitischen Vorfall

Wie die Polizei watson am Montag bestätigte, hatte der Neonazi aus Schwelm den 26-jährigen Dortmunder bereits am vergangenen Donnerstag angegriffen. Nach einer rechtsextremen Kundgebung hatte er ihn antisemitisch beleidigt und zur Seite gestoßen. Dafür wurde der 21-Jährige bereits wegen Volksverhetzung angezeigt. (Polizei Dortmund)

Anhänger der neonazistischen Kleinstpartei "Die Rechte" hatten zuvor in der Dortmunder Innenstadt für die Freilassung der inhaftierten Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck demonstriert.

Dortmunds Nazi-Problem

Dortmund hat bereits seit mehreren Jahrzehnten eine sehr aktive und mitunter gewalttätige Neonazi-Szene. Bis zum Verbot durch das NRW-Innenministerium war die Neonazi-Kameradschaft "Nationaler Widerstand Dortmund" mehrere Jahre lang die tonangebende Kraft in der rechtsextremen Szene der Stadt.

Seitdem organisieren sich die Neonazis vor allem in der Kleinstpartei "Die Rechte". Sowohl "Die Rechte", als auch die NPD haben jeweils einen Sitz im Dortmunder Stadtrat. 2014 sorgte "Die Rechte" für einen Eklat, als ihr Ratsvertreter in einer Anfrage an die Stadtverwaltung wissen wollte, wie viele Juden in Dortmund leben, und ob sich die Zahl auch nach Stadtbezirken aufschlüsseln lasse.

Hier wohnen einige der führenden Dortmunder Neonazis:

Bild

Bild: imago stock&people

Immer wieder kam es in den vergangenen Jahren auch zu rechtsextremen Gewalttaten in Dortmund. Vor allem im Stadtteil Dorstfeld in dem große Teile der Dortmunder Neonazi-Szene wohnen, versuchen die Rechtsextremen, eine Drohkulisse aufzubauen. Die jährlichen Gedenkfeiern der jüdischen Gemeinde zur Reichspogromnacht können dort nur unter Polizeischutz stattfinden und wurden in den vergangenen Jahren trotzdem mehrfach lautstark durch Neonazis gestört.

Mike ist Jude. Und er kämpft gegen Antisemitismus.

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Mehr zum Thema Antisemitismus:

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Link zum Artikel

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

Link zum Artikel

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Link zum Artikel

"Es sind zu viele davongekommen" – Jens Rommel jagt die letzten lebenden NS-Verbrecher

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

"Vogelschiss in der Geschichte" – wie Gauland seine Äußerung zur NS-Zeit jetzt verteidigt

Link zum Artikel

AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer

Link zum Artikel

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Link zum Artikel

"Das ist böswillig!" – Karikaturist Hanitzsch über Antisemitismus-Vorwürfe

Link zum Artikel

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link zum Artikel

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Rund hundert Neonazis ziehen am Freitagabend durch den Dortmunder Stadtteil Marten. Am Rande der Demonstration werden Bengalos gezündet, aus der aggressiv auftretenden Demo heraus wird gerufen:

Die Polizei hält sich zurück, greift auch nach dem Zünden der Pyrotechnik nicht ein. Ein Sprecher der Polizei Dortmund sagt dennoch: "Wir waren mit ausreichend Kräften vor Ort."

Der Dortmunder Robert Rutkowski, der die Szenen gefilmt hat, meint: "Es war fast keine Polizei da. Ein paar Streifenwagen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel