Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Moscheeneubau in Köln – NRW-Regierungschef will Erdogan nicht empfangen

Aufregung vor dem Erdogan Besuch in Köln. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird entgegen anderslautenden Angaben der Türkisch-Islamischen Union Ditib nicht mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan die Ditib-Zentralmoschee in Köln eröffnen. Laschet habe "mehrfach betont, dass internationale Beziehungen den offenen Austausch und Dialog brauchen, auch den kritischen - dazu ist er bereit", teilte NRW-Regierungssprecher Christian Wiermer am Mittwoch mit. "Eine gemeinsame Eröffnung der Kölner Ditib-Moschee erscheint dazu nicht der geeignete Ort zu sein."

"Staatsbankett für einen Verbrecher" – Yücel kritisiert Steinmeier

Zuvor hatte schon der Journalist Deniz Yücel Erdogans Staatsbesuch und den Gala-Empfang bei Bundespräsident Frank Walter Steinmeier heftig kritisiert. Der Journalist, der monatelang in der Türkei inhaftiert war, schrieb in der Zeitung "Die Welt": 

"Mit Gangstern muss man die Sprache sprechen, die sie verstehen. ... Und wenn demnächst der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Verbrecher zum Staatsbankett empfangen wird, ..., dann müssen 'unsere Werte' da halt durch."

Deniz Yücel, Journalist

Erdogan wird Ende September in Deutschland erwartet. Neben Berlin wird er auch Köln in Nordrhein-Westfalen besuchen und dort einen Moscheeneubau einweihen. "Dafür steht der Ministerpräsident nicht zur Verfügung",, heißt es weiter in der in Düsseldorf verbreiteten Erklärung der NRW-Regierung im Vorfeld des Erdogan-Besuchs in Köln am 29. September.

Regierung weist Ditib-Bericht zurück

Armin Laschet ist seit dem Vorjahr Regierungschef in Düsseldorf. Er gilt eigentlich als Verfechter einer offenen Zuwanderungspolitik. Für Laschet sei es "unerlässlich, dass ein Besuch auch Gelegenheit gibt zum Austausch unterschiedlicher Ansichten", hieß es nun weiter.

Mit Blick auf die besonderen Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und der Türkei und die große Zahl der aus der Türkei stammenden Menschen an Rhein und Ruhr sollten zudem die Themen Religionsfreiheit und das friedliche Zusammenleben der Kulturen im Zentrum des Besuchs stehen, erklärte Wiermer weiter. "Daran sollte sich auch das Programm orientieren, dessen Details nicht vorliegen."

Ditib hatte am Dienstag erklärt, Erdogan werde die Ditib-Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld "gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, eröffnen". Wiermer hatte daraufhin im Gegenzug erklärt: "Diese Meldung können wir ausdrücklich nicht bestätigen."

Erdogan kommt auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vom 27. bis zum 29. September zu einem Staatsbesuch nach Deutschland. Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass der türkische Präsident dabei auch Köln besuchen wird.

(dpa)

Was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karsten Seiche 19.09.2018 14:46
    Highlight Highlight Hallo macht doch bitte die Nachrichten so das man sie zeitlich chronologisch jede einzeln ansehen kann und das Tag fuer Tag abgegrenzt damit man eine begrenzheit auch absehen kann an nachtichten die man oeffnen kann weil diese eine nachricht geoeffnet und schon kommenn 20 ig neue und wenn man eine andere nachricht oeffnet kommen 20 ig andere das ist so Mist das man kein Ende findet. Berichte und Nachrichten auch rückwirkend sollte man ansehen koennen wenn man etwas nicht geschafft hat am selbigen Tag diese Nachricht lesen zu koennen
    • Philip Buchen 20.09.2018 06:40
      Highlight Highlight @Karsten Seiche: Hi! Danke für dein Feedback. Wir haben da gestern bereits darauf reagiert, und den Artikel entsprechend angepasst. Wie findest du den Text jetzt?

"Mama ist kaputt" – Doku zeigt den erschreckenden Alltag von Wohnungslosen in Deutschland

1,2 Millionen Menschen in Deutschland sind wohnungslos, schätzen Experten. Sechs Mal so viele wie noch vor knapp zehn Jahren. Die Dunkelziffer soll noch höher liegen. Immer mehr Familien und Normalverdiener sind von Wohnungslosigkeit betroffen.

Es ist ein erschreckendes Bild, das am Montagabend von der ARD in der Dokumenation "Wohnungslos – Wenn Familien kein Zuhause haben" aus deutschen Ballungszentren gezeichnet wird:

Während in manchen Bezirken luxussaniert wird, sind immer mehr Deutsche von …

Artikel lesen
Link zum Artikel