Deutschland

Auch Star-Dirigent Barenboim gibt wegen Kollegah und Farid Bang seine Echos zurück

Barenboim

Bild: Bernd von Jutrczenka/dpa

Aus Protest gegen die Auszeichnung der Rapper Kollegah und Farid Bang gibt jetzt auch der Dirigent Daniel Barenboim seine Echos zurück.

Er habe sich gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin und dem West-Eastern Divan Orchestra zu diesem Schritt entschlossen, teilte der 75-jährige Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper "Unter den Linden" am Montag mit.

Das Album der beiden Rapper sei eindeutig antisemitisch, frauen- und schwulenfeindlich und allgemein menschenverachtend, so Barenboim, der selbst Jude ist. "Wir müssen uns geschlossen gegen solche Stimmen erheben und dürfen sie nicht auch noch dadurch bestärken, dass wir sie mit Preisen auszeichnen und dadurch legitimieren."

Barenboim ist Mitgründer des "West-Eastern Divan Orchestra", das zu gleichen Teilen aus israelischen und arabischen Musikern besteht.

Die Kollegah und Farid Bang waren kürzlich für ein als judenfeindlich kritisiertes Album mit dem Echo geehrt worden. Es enthält Textzeilen wie "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" und "Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow".

Die Auszeichnung löste eine Welle der Kritik aus. Etliche Künstler kündigten an, ihre Trophäen zurückgeben, darunter Marius Müller-Westernhagen und die Dirigenten Mariss Jansons und Christian Thielemann.

(fh/dpa)

Analyse

Wie die Bewegung hinter den Corona-Demos zerfällt

Es war eine Machtdemonstration in der Berliner Sommerhitze. Ende August kletterten mehrere hundert Menschen während der einer der größten samstäglichen Corona-Demonstrationen über die Absperrungen vor dem Reichstagsgebäude. Dann stürmten die Gegner der Corona-Maßnahmen von Bundes- und Landesregierungen auf den Bundestag zu, auf die gewählte Vertretung aller Deutschen, einige von ihnen schwenkten schwarz-weiß-rote Reichsflaggen.

Die Bewegung, so schien es, war mächtig wie nie.

Jetzt, rund drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel