Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

Wenn du das gelesen hast, weißt du, wie Merkels Nachfolger-Wahl funktioniert

helena serbent

Kramp-Karrenbauer, Merz oder Spahn – wer soll die CDU künftig führen und vielleicht Kanzler werden? Die Partei entscheidet am Freitag, doch nicht jedes Mitglied darf mitmachen.

Nach dem Rücktritt von Angela Merkel als Parteichefin wählt die CDU nun ihren Nachfolger oder ihre Nachfolgerin. Zur Wahl stehen derzeit drei Parteimitglieder, die besten Aussichten haben Annegret Kramp-Karrenbauer, die in der Partei oft AKK genannt wird, Friedrich Merz und Jens Spahn. Doch wer entscheidet darüber, wer den einflussreichste Parteivorsitz Deutschlands übernimmt?

Die CDU besteht aus knapp 426.000 Mitgliedern. Nicht alle dürfen an der Wahl für die Parteispitze teilnehmen. 

Wer wählt den Vorsitz?

Der oder die Nachfolgerin von Merkel wird durch die 1001 Delegierten auf dem Bundesparteitag der CDU gewählt. Der 31. Parteitag findet vom 7. bis zum 8. Dezember in Hamburg statt. Die Wahlberechtigten geben ihre Stimme in geheimer Wahl ab. Sollte im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen haben, kommt es zur Stichwahl zwischen den beiden mit dem besten Ergebnis.

Wer bestimmt die Delegierten?

Die meisten der 1001 Delegierten werden von den Landesverbänden gewählt, dazu entsenden auch die Auslandsverbände einige wenige Delegierte. Welcher Verband wie viele Delegierte zum Parteitag schickt, hängt von zwei Faktoren ab: erstens von der Mitgliederzahl der Verbände und zweitens vom Zweitstimmenergebnis im Land bei der vorigen Bundestagswahl

Wer sind diese Delegierten?

Das ist noch geheim. Die CDU verweist auf die DSGVO: Der Datenschutz der Delegierten steche hier das Berichterstattungsinteresse aus. Die "Bild am Sonntag" hat allerdings die Delegierten zusammengetragen. Viele Bundestagsabgeordnete sind delegiert. Die meisten Delegierten, heißt es in der CDU, sind aber Funktionäre auf Landesebene oder darunter: also keine einfachen Mitglieder, aber auch keine hohen Funktionäre. Die meisten Vertreter schickt Nordrhein-Westfalen, dann folgen Baden-Württemberg und Niedersachsen. Die meisten Delegierten waren bereits gewählt, als Angela Merkel ihren Rückzug bekannt gab.

Wer liegt in den Umfragen zum, Parteivorsitz vorne?

Umfragen zufolge ist AKK derzeit die beliebteste Kandidatin, zumindest unter Anhängern der Union, darauf folgt Merz, Spahn ist das Schlusslicht. Verlässliche Umfragen unter Delegierten gibt es jedoch nicht. Deshalb erlauben die Umfragen keine Rückschlüsse auf das Wahlverhalten am Freitag.  

Was ist diesmal so außergewöhnlich?

In der CDU war es bisher nicht üblich, dass sich mehrere Kandidaten gleichzeitig auf den Parteivorsitz bewerben. Die letzte Kampfkandidatur gab es im Jahr 1971: Damals setzte sich Rainer Barzel gegen Helmut Kohl durch. Seitdem war immer schon vor den Parteitagen klar, dass nur einer oder eine antritt und gewinnen wird. Auch der Ablauf war außergewöhnlich: Die drei aussichtsreichen Kandidaten stellten sich den Gruppen wie der Frauenunion oder der Mittelstandsvereinigung sowie auf acht Regionalkonferenzen interessierten Mitgliedern vor.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel