Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Achtung Chemtrails! Das steckt hinter dem neuen Online-Sender für Verschwörungstheoretiker

Werden wir islamisiert und mit Chemtrails vergiftet? Und wer regiert uns eigentlich WIRKLICH?

Diese Fragen werden in einem Youtube-Video gestellt, das  seit vergangenem Mittwoch die Runde in den Sozialen Medien macht. Es soll der Trailer für einen neuen Online-Fernsehsender sein. Rund um die Uhr solle der Sender sein Programm im Internet senden, hieß es auf wahrewelle.tv. Die inhaltliche Linie offenbar: sehr weit rechts und komplett verschwörungstheoretisch.

Play Icon

Ist das echt?

Nach dem Bekanntwerden des Video stellten sich viele Nutzer die Frage, ob das tatsächlich ernst gemeint ist, oder es sich um ein Satireprojekt handelt. Die Aussagen in dem Trailer sind so überspitzt, das Video ziemlich Actionfilm-mäßig produziert. Schnell gerieten Aktionskünstler wie das Zentrum für Politische Schönheit oder das Peng!-Kollektiv in Verdacht. 

Oder steckt doch Jan Böhmermann dahinter?

Nein!

Am Montag sollte der Online-Fernsehsender an den Start gehen. Seit Sonntagnacht ist klar: Dahinter stecken keine rechtsextremen Verschwörungstheoretiker. Wahrewelle.tv ist ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Die bpb will damit darüber aufklären, was hinter gängigen Verschwörungstheorien steckt. Auf wahrewelle.tv werden verschiedene Videos angezeigt, die aufgebaut sind, wie bekannte (echte) TV-Formate. 

Dort gibt es etwa das "Nachrichtenmagazin Frontal 23", das sich der "Lügenpresse entgegenstellt". Oder das Magazin "Such den Sündenbock", in dem eine Moderatorin Familien bei ihren Problemen hilft – zum Beispiel, wenn der Sohn unter Islamisierung leidet.

Play Icon

Informationen statt Propaganda

Unter den Videos werden Werbebanner eingeblendet, die vermeintlich auf befreundete Internetseiten führen: "Islamisierung stoppen", "United against toxic air", "Der Beweis: Warum wir in einer Hohlerde leben", oder "Infokrieg – die neue Weltordnung" steht darauf.

Die Links führen jedoch, wie alle externen Links auf der Seite, zu einer Sonderseite der bpb

Dort steht:

"Verschwörungstheorien existieren schon seit dem Mittelalter und bieten den Menschen einfache Wahrheiten für komplizierte Vorgänge in der Welt. Deswegen kommen sie besonders oft in Krisenzeiten oder infolge tiefgreifender Veränderungen zustande. So kursierten zum Beispiel nach den Anschlägen auf das World Trade Center am 11. September 2001 in New York immer wieder Verschwörungstheorien darüber, wer die Drahtzieher des unbegreiflichen Terrorakts sein könnten. Seit einigen Jahren verbreiten sich Verschwörungstheorien vor allem über das Internet und die sozialen Medien. Vorstellungen wie die Reptiloiden-Theorie, die hinter einflussreichen Persönlichkeiten wie Angela Merkel Echsenmenschen vermutet, erscheinen kurios. Bewegungen wie die der sogenannten Reichsbürger hingegen fallen vermehrt durch Straftaten auf – das Bundeskriminalamt warnt derzeit vor Gewalt durch die "Reichsbürger"-Szene."

Über diese Verschwörungstheorien will die bpb auf der Sonderseite informieren. Dort werden nicht nur ein paar der gängigsten erklärt, es wird auch thematisiert, warum sie so schwer tot zu kriegen sind.

Verschwörungstheoretiker haben bereits genug Futter

Der vermeintliche Online-Sender wahrewelle.tv ist also in der Tat eine Art Satire-Projekt, hat jedoch einen ganz klaren Bildungsauftrag. 

Aber: Reichweitenstarke Youtube-Kanäle und Internetportale, in denen "Fake-News", Verschwörungstheorien und rassistische Hetze verbreitet werden, gibt es bereits zuhauf. Und wird es auch weiter geben.

Deren Publikum wird die bpb mit ihrem Projekt vermutlich nicht vom Gegenteil überzeugen können. 

Viele Verschwörungstheorien sind im Kern antisemitisch. Mike Samuel Delberg kämpft gegegen Antisemitismus.

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Mehr über Rechtsextreme, Reichsbürger und Co.

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link to Article

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link to Article

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link to Article

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link to Article

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link to Article

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link to Article

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link to Article

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link to Article

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link to Article

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link to Article

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link to Article

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link to Article

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link to Article

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link to Article

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link to Article

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link to Article

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieses Plakats wollen AfD-Politiker jetzt Coca-Cola boykottieren

Was würde der Weihnachtsmann eigentlich von der Politik der AfD halten? Wenn man einem vermeintlichen Coca-Cola-Plakat, das am Montag in Berlin aufgetaucht ist, Glauben schenkt, nicht allzu viel. 

Ganz zufällig ist das Plakat wohl nicht platziert worden, steht es doch nur einige Meter von der AfD-Zentrale am Berliner Lützowplatz entfernt. Aber würde der Coca-Cola-Konzern wirklich politische Werbung für die AfD machen?

Einige AfD-Politiker stellten sich die Frage am Montag sehr ernsthaft. Der …

Artikel lesen
Link to Article