Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

ZVG/getty/montage

Fremde reißen diesem Studenten den Regenbogen von der Wand – er aber wehrt sich!

Jo Heidner hat ein Aktivisten-Herz und deshalb konnte er diese Sache nicht auf sich sitzen lassen. Der 22-jährige Student engagiert sich in der Anti-Braunkohle-Bewegung –  er ist einer dieser Leute, die ansprechen, wenn etwas in seinen Augen falsch läuft. Jo bekennt Farbe.

Aus diesem Grund hing bis zum Januar eine Regenbogenflagge vor dem Fenster seiner Wohnung im Prenzlauer Berg in Berlin. Dann aber riss sie ein Unbekannter ungesehen ab und "schiss mir noch vor die Türe", wie sich Jo gegenüber watson an den Morgen danach erinnert.

Seine Fahne hing drei Meter in der Höhe. In einem Schreiben an seine Nachbarn erklärt der Student: So einfach könne da niemand rankommen. Auch der Haufen stamme nicht von einem Tier, sondern sei mit Taschentuch gezielt platziert worden. "Kein Zufall, sondern Absicht mit homophoben Hintergrund", lautet Jos Urteil.

Aber wie gesagt, da ist die Sache mit seinem Aktivistenherzen und der Wirtschafts-Student entscheidet, sich zu wehren.

Am Mittwoch hängt er diesen Ausdruck vor die Haustüre.

Bild

Und tatsächlich, er zieht die Sache durch. Jo verteilt die neuen Regenbogenflaggen auf der Straße, erzählt den Leuten, was passiert ist. Dass er in dieser eigentlich ruhigen Gegend in seiner Sicherheit versunsichert wurde, dass er jetzt sogar eine Hausratsversicherung abgeschlossen hat, falls noch mehr passieren sollte. "Ich wollte meinen Nachbarn das alles persönlich erzählen, weil das mehr Zusammenhalt schafft", sagt der Student.

Weiter erklärt er:

"Ich bin auch sicher, dass der Täter aus der Straße kommt, hier gibt es Nachts sonst nicht viele Besucher"

Seine Aktion jedenfalls zeigt Wirkung. Zahlreiche Nachbarn haben sich am Wochenende bei ihm gemeldet. Auch hängen mittlerweile rund 12 Flaggen in seiner Straße gut sichtbar an den Hauswänden. Spätestens jetzt sollte der Täter daher begreifen, dass er mit seiner Aktion genau das Gegenteil bewirkt hat.

Jo selbst ist sicher, dass die Leute einen Anlässe und Hilfestellungen brauchen, um sich gegen Wut und Homophobie zu wehren. Und mit den Regenbogen-Flaggen konnte er ihnen genau so eine Möglichkeit bieten. Ein voller Erfolg für das Miteinander.

Der Student hat mit einer einfachen Formel gegen die Wut gewonnen:

"Immer, wenn ich von Menschen enttäuscht bin, dann entscheide ich etwas zu tun, damit ich weniger enttäuscht bin"

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Deutschland feiert 100 Jahre Bauhaus – warum?

abspielen

Video: watson/Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Christian Hartung will nur schnell ein paar Besorgungen machen und ist schon wieder auf dem Heimweg, als seine Frau ihn anruft. Sie bittet ihn am Telefon, im Gemeindebüro vorbeizuschauen. Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach sind bereits da. Hartung bittet die Beamten in einen separaten Raum, sie zeigen ihm die Durchsuchungsbeschlüsse.

Der 55-Jährige Christian Hartung ist Pastor im rheinlandpfälzischen Kirchberg. Neben Hartung geraten am vergangenen Donnerstag im …

Artikel lesen
Link zum Artikel