Deutschland
Bild

ZVG/getty/montage

Fremde reißen diesem Studenten den Regenbogen von der Wand – er aber wehrt sich!

Jo Heidner hat ein Aktivisten-Herz und deshalb konnte er diese Sache nicht auf sich sitzen lassen. Der 22-jährige Student engagiert sich in der Anti-Braunkohle-Bewegung –  er ist einer dieser Leute, die ansprechen, wenn etwas in seinen Augen falsch läuft. Jo bekennt Farbe.

Aus diesem Grund hing bis zum Januar eine Regenbogenflagge vor dem Fenster seiner Wohnung im Prenzlauer Berg in Berlin. Dann aber riss sie ein Unbekannter ungesehen ab und "schiss mir noch vor die Türe", wie sich Jo gegenüber watson an den Morgen danach erinnert.

Seine Fahne hing drei Meter in der Höhe. In einem Schreiben an seine Nachbarn erklärt der Student: So einfach könne da niemand rankommen. Auch der Haufen stamme nicht von einem Tier, sondern sei mit Taschentuch gezielt platziert worden. "Kein Zufall, sondern Absicht mit homophoben Hintergrund", lautet Jos Urteil.

Aber wie gesagt, da ist die Sache mit seinem Aktivistenherzen und der Wirtschafts-Student entscheidet, sich zu wehren.

Am Mittwoch hängt er diesen Ausdruck vor die Haustüre.

Bild

Und tatsächlich, er zieht die Sache durch. Jo verteilt die neuen Regenbogenflaggen auf der Straße, erzählt den Leuten, was passiert ist. Dass er in dieser eigentlich ruhigen Gegend in seiner Sicherheit versunsichert wurde, dass er jetzt sogar eine Hausratsversicherung abgeschlossen hat, falls noch mehr passieren sollte. "Ich wollte meinen Nachbarn das alles persönlich erzählen, weil das mehr Zusammenhalt schafft", sagt der Student.

Weiter erklärt er:

"Ich bin auch sicher, dass der Täter aus der Straße kommt, hier gibt es Nachts sonst nicht viele Besucher"

Seine Aktion jedenfalls zeigt Wirkung. Zahlreiche Nachbarn haben sich am Wochenende bei ihm gemeldet. Auch hängen mittlerweile rund 12 Flaggen in seiner Straße gut sichtbar an den Hauswänden. Spätestens jetzt sollte der Täter daher begreifen, dass er mit seiner Aktion genau das Gegenteil bewirkt hat.

Jo selbst ist sicher, dass die Leute einen Anlässe und Hilfestellungen brauchen, um sich gegen Wut und Homophobie zu wehren. Und mit den Regenbogen-Flaggen konnte er ihnen genau so eine Möglichkeit bieten. Ein voller Erfolg für das Miteinander.

Der Student hat mit einer einfachen Formel gegen die Wut gewonnen:

"Immer, wenn ich von Menschen enttäuscht bin, dann entscheide ich etwas zu tun, damit ich weniger enttäuscht bin"

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Deutschland feiert 100 Jahre Bauhaus – warum?

Video: watson/Katharina Kücke

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Heidelberger Burschenschaftler verprügeln Mann – mit hanebüchener Begründung

In Heidelberg soll ein Mann auf der Feier einer Burschenschaft geschlagen und beschimpft worden sein, weil er jüdische Vorfahren hat. Was wissen wir über den Vorfall? Und wie groß ist das Problem mit Rechtsextremismus bei Burschenschaften? Eine Einordnung.

Es ist die Nacht zwischen 28. und 29. August. In der Villa Stückgarten in Heidelberg wird gefeiert. Das schmucke Gebäude liegt im gleichnamigen Garten, direkt unterhalb des Heidelberger Schlosses. "Großzügige Gemeinschaftsräume" gibt es in der Villa, einen "atemberaubenden Blick auf die Altstadt". Das schreibt die Studentenverbindung, die in der Villa ansässig ist, in einer Anzeige für Studentenzimmer. Normannia Heidelberg heißt die Verbindung. Sie ist eine Burschenschaft, nur Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel