Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

ZVG/getty/montage

Fremde reißen diesem Studenten den Regenbogen von der Wand – er aber wehrt sich!

Jo Heidner hat ein Aktivisten-Herz und deshalb konnte er diese Sache nicht auf sich sitzen lassen. Der 22-jährige Student engagiert sich in der Anti-Braunkohle-Bewegung –  er ist einer dieser Leute, die ansprechen, wenn etwas in seinen Augen falsch läuft. Jo bekennt Farbe.

Aus diesem Grund hing bis zum Januar eine Regenbogenflagge vor dem Fenster seiner Wohnung im Prenzlauer Berg in Berlin. Dann aber riss sie ein Unbekannter ungesehen ab und "schiss mir noch vor die Türe", wie sich Jo gegenüber watson an den Morgen danach erinnert.

Seine Fahne hing drei Meter in der Höhe. In einem Schreiben an seine Nachbarn erklärt der Student: So einfach könne da niemand rankommen. Auch der Haufen stamme nicht von einem Tier, sondern sei mit Taschentuch gezielt platziert worden. "Kein Zufall, sondern Absicht mit homophoben Hintergrund", lautet Jos Urteil.

Aber wie gesagt, da ist die Sache mit seinem Aktivistenherzen und der Wirtschafts-Student entscheidet, sich zu wehren.

Am Mittwoch hängt er diesen Ausdruck vor die Haustüre.

Bild

Und tatsächlich, er zieht die Sache durch. Jo verteilt die neuen Regenbogenflaggen auf der Straße, erzählt den Leuten, was passiert ist. Dass er in dieser eigentlich ruhigen Gegend in seiner Sicherheit versunsichert wurde, dass er jetzt sogar eine Hausratsversicherung abgeschlossen hat, falls noch mehr passieren sollte. "Ich wollte meinen Nachbarn das alles persönlich erzählen, weil das mehr Zusammenhalt schafft", sagt der Student.

Weiter erklärt er:

"Ich bin auch sicher, dass der Täter aus der Straße kommt, hier gibt es Nachts sonst nicht viele Besucher"

Seine Aktion jedenfalls zeigt Wirkung. Zahlreiche Nachbarn haben sich am Wochenende bei ihm gemeldet. Auch hängen mittlerweile rund 12 Flaggen in seiner Straße gut sichtbar an den Hauswänden. Spätestens jetzt sollte der Täter daher begreifen, dass er mit seiner Aktion genau das Gegenteil bewirkt hat.

Jo selbst ist sicher, dass die Leute einen Anlässe und Hilfestellungen brauchen, um sich gegen Wut und Homophobie zu wehren. Und mit den Regenbogen-Flaggen konnte er ihnen genau so eine Möglichkeit bieten. Ein voller Erfolg für das Miteinander.

Der Student hat mit einer einfachen Formel gegen die Wut gewonnen:

"Immer, wenn ich von Menschen enttäuscht bin, dann entscheide ich etwas zu tun, damit ich weniger enttäuscht bin"

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Deutschland feiert 100 Jahre Bauhaus – warum?

abspielen

Video: watson/Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel