Deutschland
10.06.2020, Berlin: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) spricht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor der wöchentlichen Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt. Foto: Fabrizio Bensch/reutse-Pool/dpa | Verwendung weltweit

Horst Seehofer hat sich noch nicht entschieden, ob er Strafanzeige gegen eine Journalistin stellen wird. Bild: reutse-Pool / Fabrizio Bensch

Seehofer lässt Strafanzeige gegen "Taz"-Journalistin offen: Konflikt mit Merkel?

Innenminister Horst Seehofer (CSU) lässt sich Zeit. Für Montag hatte er eigentlich angekündigt, eine Strafanzeige gegen eine "Taz"-Journalistin wegen einer Kolumne stellen zu wollen. Bis jetzt ist das aber nicht passiert.

Ob Seehofer die Strafanzeige tatsächlich stellen wird, war zunächst offen. "Die Entscheidung ist noch nicht gefallen", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am späten Montagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Einen öffentlichen Auftritt Seehofers für Dienstag sagte das Innenministerium am Abend ohne Begründung ab. Die für diesen Dienstagmorgen geplante Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2019 mit Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang entfällt demnach.

Stoppte Angela Merkel die Seehofer Anzeige?

Bestätigte Informationen über einen Konflikt zwischen Merkel und Seehofer gibt es nicht. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet am Dienstag, durch "die Ritzen der verschlossenen Türen" dringe ein ähnlicher Geruch wie 2018 – damals hatten sich die Kanzlerin und ihr Minister erbittert wegen der Flüchtlingspolitik gestritten.

Worum ging es in der Kolumne?

Auslöser des Konflikts ist eine Kolumne in der Tageszeitung "taz". Darin hatte die Autorin vor einer Woche ein Gedankenspiel angestellt, wo Polizisten arbeiten könnten, wenn die Polizei abgeschafft würde, der Kapitalismus aber nicht.

Am Ende hieß es: "Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten."

Unionsfraktion unterstützt Seehofer

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, kritisierte das Vorgehen Seehofers. "Der Bundesinnenminister kippt mit der Ankündigung einer Strafanzeige gegen die "taz" weiter Öl ins Feuer einer völlig verkorksten Debatte", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Aus der Unionsfraktion erhielt Seehofer dagegen Rückendeckung. Es sei legitim, prüfen zu lassen, ob Grenzen überschritten worden seien, sagte Fraktionsvize Frei der "Welt". Und es sei richtig, dass sich Seehofer als oberster Dienstherr schützend vor die Polizei stelle.

Die CDU-Medienpolitikerin Elisabeth Motschmann meinte: "Selbst wenn der Artikel unter die Pressefreiheit, die ich immer verteidigen werde, fallen sollte, ist es wichtig, dass der Bundesinnenminister versucht, uns für die fortschreitende Verrohung in unserer Gesellschaft zu sensibilisieren." Beim Lesen der "taz"-Kolumne sei ihr "übel" geworden.

(lau/mit Material der dpa)

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel