Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Michael Kappeler/dpa

"Ich verstecke nichts" – Berlin trägt Kippa und setzt ein Zeichen gegen Antisemitismus

In der Berliner Fasanenstraße ist am Mittwochabend ein Meer aus Kippas zu sehen. Es ist ein eher ungewöhnliches Bild in Deutschland. Aber heute demonstrieren hier rund 2000 Menschen vor dem Jüdischen Gemeindehaus. Es geht darum, ein Zeichen zu setzen – für Zusammenhalt und gegen Antisemitismus.

Die Kippa ist die Kopfbedeckung religiöser jüdischer Männer. Bei der Aktion "Berlin trägt Kippa" tragen sie jedoch auch Frauen und Nicht-Juden als Zeichen der Solidarität. Anlass der Kundgebung ist der Angriff auf einen Kippa-tragenden Israeli in der vergangenen Woche in Berlin

Ist es gefährlich, in Deutschland als Jude erkennbar zu sein?

Die Antwort auf diese Frage muss nein lauten. Die Realität sieht jedoch leider anders aus. Allein für Berlin hat die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus im vergangenen Jahr 947 antisemitische Vorfälle erfasst. 

Einen so großen Aufschrei und derart breite Solidaritätsbekundungen wie nach dem Angriff der vergangenen Woche gab es jedoch selten. 

In mehreren deutschen Staedten fanden am Mittwoch (25.04.18) Solidaritaetsaktionen fuer juedische Mitbuerger statt, wie hier am Abend in Berlin unter dem Motto Berlin traegt Kippa . Die Teilnehmer der Kundgebungen trugen als Zeichen der Solidaritaet die traditionelle juedische Kopfbedeckung Kippa. In Berlin wurden vor dem Juedischen Gemeindehaus etwa 1.000 Menschen erwartet. Als Redner waren unter anderem der Regierende Buergermeister Michael Mueller (SPD), Zentralratspraesident Josef Schuster und der Berliner evangelische Bischof Markus Droege angekuendigt. Ausloeser der Kundgebungen ist der gewalttaetige Uebergriff auf zwei Kippa tragende Maenner am Dienstag vergangener Woche im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. (Siehe epd-Meldung vom 25.04.18) Solidaritaetskundgebung Berlin traegt Kippa *** In several German cities, 25 04 18 solid Copyright: epd-bildx/xChristianxDitsch

Bild: Christian Ditsch/imago stock&people

Mike Samuel Delberg hofft, dass sich durch die Debatte nun etwas verändert. Der 28-Jährige ist Repräsentant der Berliner Jüdischen Gemeinde, die die Kippa-Kundgebung organisiert hat. Er selbst zeigt sein Judentum offen. "Ich verstecke nichts", sagt er. "Ich verstehe aber auch, dass einige das nicht mehr tun können, weil sie Angst haben. Diese Bedrohung ist leider da." 

Mike Samuel Delberg erlebt auch selbst immer wieder antisemitische Anfeindungen:

"Als offen lebender jüdischer Mensch muss man sich leider mit Antisemitismus auseinandersetzen. Sei es, auf der Straße angepöbelt zu werden, weil man ein jüdisches Symbol trägt, auf Facebook angeschrieben zu werden, wenn man sich pro-israelisch äußert, oder als bedrohte Person auf einer Liste des Landeskriminalamts aufzutauchen, weil man sich für jüdische Studenten engagiert. Das ist leider die traurige Realität."

Mike Samuel Delberg

So offen wie Delberg zeigen die meisten Juden in Deutschland ihre Religion nicht. Viele verzichten aus Angst auf das Tragen der Kippa. Sogar Rabbiner verstecken sie teilweise unter einem Basecap oder einem Hut.

Image

Bild: F.Boillot/imago stock&people

"Den Davidstern, den ich um meinen Hals trage, verstecke ich in der Öffentlichkeit auf jeden Fall", sagt ein Teilnehmer der Kundgebung. Seinen Namen will er nicht nennen. Er sei im Zuge von israelfeindlichen Demonstrationen bereits einmal in die Öffentlichkeit geraten und habe von der Polizei geschützt werden müssen.

Hat sich der Antisemitismus verändert? Nein, sagt er.

"Ich bin 1988 zum ersten mal in der U-Bahn attackiert worden. Ich habe mir direkt ein paar Schläge eingefangen. Aber die Aggressionen haben deutlich zugenommen."

Für den 22-jährigen Misha Yantian hängt es vor allem davon ab, wo er sich gerade befindet, ob er sein Judentum offen zeigt. 

"Ich habe ein Jahr in Neukölln gewohnt, da habe ich nie offen einen Davidstern getragen. In der Uni habe ich aber kein Problem damit. Und hier in Charlottenburg oder auch im Prenzlauer Berg würde ich selbst nach dem Vorfall in der letzten Woche offen damit rumlaufen."

Misha Yantian

Animiertes GIF GIF abspielen

Julia Kildeeva und Misha Yantian. Bild: Felix Huesmann/watson.de

Zusammen mit der 19-jährigen Julia Kildeeva hält er auf der Kundgebung ein Plakat der "Jüdischen Studierendenunion Deutschlands" vor sich. "Berlin für Alle – Alle für Berlin" steht darauf. "Ich wünsche mir, dass wir mehr Zusammenhalt spüren", sagt Julia Kildeeva. 

"Seit dem vierten Jahrhundert leben Juden in Deutschland. Und seitdem werden sie angegangen. Das kann einfach nicht wahr sein."

Julia Kildeeva

Ändert die Kundgebung etwas?

Zusammenhalt soll auch die Berliner Kundgebung widerspiegeln. Vertreter mehrerer Parteien stehen auf der Bühne, tragen Kippa. Sie halten nacheinander ihre Reden und bekommen dafür teilweise viel Applaus. 

"Antisemitismus darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben", sagt etwa Anette Widmann-Mauz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung. Es brauche das klare Bekenntnis jener, die politische Verantwortung tragen, aber auch die Zivilcourage aller in unserer Gesellschaft.

BERLIN, GERMANY - APRIL 25: Participants wearing a kippah during a

Bild: Carsten Koall/Getty Images

Cem Özdemir von den Grünen hält eine Rede, für die er viel Applaus bekommt. Er wendet sich gegen alle Formen von Antisemitismus, der oft auch als vermeintliche "Israelkritik" daher komme. 

"Jeder Mensch muslimischer Herkunft, ob praktizierend oder nicht, muss heute an der Seite der Juden stehen,"

Cem Özdemir

Doch trotz dieser Worte werden viele, die sich am Mittwochabend trauen, eine Kippa zu tragen, dabei am nächsten Tag wieder ein mulmiges Gefühl haben. 

Image

Synagogen und andere jüdische Einrichtungen erkennt man häufig vor allem an Überwachungskameras und Polizisten – wie hier vor der Hauptsynagoge in München. Bild: Stephan Jansen/dpa

Was es bedeutet, als Jüdin in Deutschland aufzuwachsen, erklärt Dalia Grinfeld, die Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion:

"Wir sind eine Generation, die nichts anderes kennt, als Sicherheitsschleusen vor Kindergärten und Schulen – und das freitägliche 'Hallo Heinz' zum Polizisten vor der Synagoge."

Dalia Grinfeld

Was braucht es also wirklich, um Antisemitismus in Deutschland zu bekämpfen?

"Es sind viele verschiedene Dinge, die getan werden müssen", sagt Mike Samuel Delberg. 

"Einerseits in der Bildungspolitik, wir brauchen Lehrerfortbildungen und mehr Begegnungen. Vor allen Dingen brauchen wir aber ein positiv besetztes Bild vom Judentum in der Gesellschaft."

Meist würde nur über den Holocaust, die Politik Israels oder über Antisemitismus gesprochen. 

"Es muss aber mehr bedeuten, ein Jude in Deutschland zu sein, als diese drei Themen."

Mike Samuel Delberg

Jüdisches Leben müsse auch in Deutschland wieder zu etwas "ganz Normalem" werden.

Gepöbel und Gespucke bei Kundgebung in Berlin-Neukölln

Wie gefährlich das Zeigen jüdischer Symbole und der israelischen Nationalfahne in Deutschland sein kann, zeigt sich jedoch auch am Mittwochabend.

Während die Kundgebung vorm Jüdischen Gemeindehaus in Charlottenburg friedlich verläuft und unter gut organisiertem Polizeischutz steht, muss eine Demonstration einige Stadtteile entfernt nach kurzer Zeit abgebrochen werden. Ein paar wenige hatten sich in Neukölln versammelt, dem Stadtteil, in dem sich viele Berliner Juden am unsichersten fühlen.

Dort wollten sie ein Zeichen setzen. Wie das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus berichtet, dauerte es jedoch nur Minuten, bis die Demonstranten bepöbelt und bespuckt werden. In einem Video ist zu sehen, wie ein junger Mann einem Kundgebungsteilnehmer seine Israel-Fahne entreißt und damit weg rennt.

Auch andere Städte tragen Kippa

Friedliche Kundgebungen fanden hingegen noch in weiteren Städten statt. Auch in Köln, Erfurt, Magdeburg und Potsdam gingen am Mittwoch Menschen aus Solidarität mit Kippa auf die Straße. 

Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Kölner Dom:

Image

Bild: Henning Kaiser/dpa

In Erfurt waren es etwas weniger:

Image

Bild: Bodo Schackow/dpa

Mehr zum Thema Antisemitismus auf watson:

Judenhass an Berliner Elite-Schule: "Das soll dich an deine vergasten Vorfahren erinnern"

Link to Article

Gar nicht so gut, dass wir drüber reden – 4 Erkenntnisse über antisemitische Hetze im Netz

Link to Article

"Schuld sind die Eltern" – das sagt ein Rabbiner über Antisemitismus bei Jugendlichen

Link to Article

"Es gibt keinen neuen und alten Antisemitismus" – ein Hintergrund zur Attacke in Berlin

Link to Article

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link to Article

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Link to Article

Bist du ein Antisemit? Diese 6 Sätze hast du vielleicht auch schon gedacht

Link to Article

NRW-Ministerpräsident Laschet will Schulbücher auf Antisemitismus überprüfen lassen

Link to Article

Du brauchst nur diese Grafik, um den Echo-Antisemitismus-Streit zu verstehen

Link to Article

Farid Bang und Kollegah beim Echo – währenddessen kämpft dieser Mann gegen Antisemitismus

Link to Article

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Schüler-Kampagne wird die AfD so richtig nerven

Es ist offensichtlich, dass sich die AfD vor dem Einfluss der Schulen fürchtet. Genauer gesagt, ging es bisher vor allem um die Lehrer und ihre Rolle gegenüber den Wählern von Morgen Schülern.

Die AfD ist der Auffassung, dass Lehrer die Jugend politisch beeinflussen. In den vergangenen Monaten hat die Partei deshalb in zahlreichen Bundesländern Meldeportale auf den Weg gebracht, bei denen sich der Nachwuchs anonym melden soll, um politischen Einfluss von oben zu melden.

Jetzt kommt neuer …

Artikel lesen
Link to Article