AfD, Alice Weidel DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 25.09.2017 Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD, von der Partei AfD, Alternative fuer Deutschland in der Bundespressekonferenz in Berlin. PK nach der Wahl fuer die Bundestagswahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 in Deutschland. Alice Weidel, candidate AfD for the general election, of the right-wing party AfD, Alternative fuer Deutschland, Alternative for Germany, at the Bundespressekonferenz in Berlin, Germany. It is the Press conference on day after the Germans federal elections of the German Bundestag on September 24, 2017.

AfD-Co-Vorsitzende der Bundestagsfraktion im Bundestag: Alice Weidel Bild: imago stock&people

AfD will per Eilantrag nicht mehr "Prüffall" durch Verfassungsschutz sein

Die AfD will mit einem gerichtlichen Eilantrag gegen die Einstufung der Partei als "Prüffall" durch den  Verfassungsschutz (BfV) vorgehen. Das habe der AfD-Bundesvorstand beschlossen, sagte der Landessprecher in Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Leif-Erik Holm am Samstag bei einem Landesparteitag in Lübtheen.

Deutschland, Berlin, Bundestag, 27.Sitzung, Leif-Erik Holm AfD (mitte), 20.04.2018 *** Germany Berlin Bundestag 27 meeting Leif Erik Holm AfD center 20 04 2018

Leif-Erik Holm Bild: imago stock&people

Dazu gehöre ein Eilantrag bei Gericht. Auch eine Strafanzeige wolle die Partei stellen, weil Journalisten das als Verschlusssache eingestufte Gutachten erhalten hätten. Seine Partei habe keine Kenntnis vom Inhalt des Gutachtens und werde daher auf Akteneinsicht klagen.

Der Bundesvorstand habe am Freitagabend zudem beschlossen, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den neuen BfV-Chef, Thomas Haldenwang, einzureichen, sagte Holm. Die Einstufung seiner Partei als "Prüffall" habe mit der neuen Leitung des Inlandsnachrichtendienstes zu tun, sagte Holm.

(dpa)

Exklusiv

SPD-Influencerin Lilly Blaudszun: "Politik ist defintiv etwas anderes, als über Kosmetik oder Kleidung zu sprechen"

Sie gehört zu den prominentesten Gesichtern der SPD in den Sozialen Medien. Im Interview mit watson erklärt Lilly Blaudszun, wie sie zur SPD kam, was Bodo Ramelow bei ihr im Clubhouse-Talk macht und was jungen Menschen auf dem Land fehlt.

Lilly Blaudszun ist 19 Jahre alt und SPD-Mitglied. So weit, so unspektakulär. Aber die junge Jura-Studentin ist noch weit mehr als das: Sie ist so etwas wie die Chef-Influencerin ihrer Partei. Mit ihren Kanälen in den Sozialen Medien erreicht die Mecklenburg-Vorpommerin mehr als 50.000 Follower und hat damit mehr Reichweite als die meisten gestandenen SPD-Politiker.

Diese Reichweite könnte ihrer Partei nun im Superwahljahr 2021 helfen. Denn in Umfragen pendelt die SPD zwischen 15 bis 16 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel