Deutschland

AfD gegen AfD: Mitglieder werfen Höcke "totalitäre Säuberungen" vor

Jonas Mueller-Töwe

Zum Bundesparteitag kracht es in der AfD gewaltig: Die "Alternative Mitte" wirft dem radikalen Flügel um Björn Höcke eine "totalitäre Säuberung" vor. Er suche die Nähe zu ehemaligen Kadern der SED.

Lange Zeit gerierte sich die "Alternative Mitte" in der AfD als bürgerliches Lager, dass die offene Auseinandersetzung mit den Radikalen in der Partei scheute. Das scheint nun vorbei zu sein. Pünktlich zum Bundesparteitag in Augsburg gehen Mitglieder der "Alternativen Mitte" nun allerdings auf Konfrontationskurs zum "Flügel" um Thüringens Landeschef Björn Höcke.

Der Landesverband in Thüringen unterliege derzeit "regelrechten Säuberungsbemühungen", schreibt die Alternative Mitte auf ihrem Facebook-Profil.

Seit das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke eingestellt sei, werde der Landesverband "zum Brückenkopf linksnationaler Kreise in der AfD ausgebaut". Kritiker "vor allem liberal-konservative, demokratische Kreise" würden "aktiv verdrängt", heißt es weiter.

Grund des Vorstoßes ist offenbar unter anderem ein Parteiausschlussverfahren gegen Höckes ehemalige Stellvertreterin Steffi Brönner. Sie ist Vorsitzende der Alternativen Mitte in Thüringen. Brönner hatte Höcke bereits vor der Bundestagswahl vorgeworfen, aktiv mit Neonazis mitzulaufen. Deswegen wird ihr nun offenbar parteischädigendes Verhalten vorgeworfen.

"Alle führenden Köpfe der [Alternativen Mitte] sind von harten Verdrängungsmaßnahmen betroffen", sagte ein Sprecher der Alternativen Mitte Thhüringen gegenüber der "Thüringer Allgemeinen". "Der AfD-Landesverband führt eine totalitäre Säuberung des Landesverbands von liberal-konservativen, demokratischen Kräften durch."

Weitere AfD-Mitglieder in Thüringen erneuerten nun diese Kritik. Gründungsmitglied Helmut Witter schrieb bei Facebook hinsichtlich des rechten "Flügels": "Mit deren Aussagen kann man nur eines verbinden, sie wollen das demokratische System abschaffen." Höcke und seinem Stellvertreter Stefan Möller warf er vor: "Sie sind alles nur keine Demokraten."

Bild

Alternative in der Alternative: Mitglieder werfen Höcke "Säuberungen" vor. Bild: dpa watson montage

Kurz zuvor hatte bereits Jens Sprenger, Vorstandsvorsitzender eines AfD-nahen Bildungswerks, unter Protest sein Amt niedergelegt, wie die "Thüringer Allgemeine" berichtete. Er warf dem Landesverband unter anderem vor, sich zunehmend mit "Ex-SED-Kadern" anzureichern. Kritiker würden aus der Partei gedrängt. Auch in Hessen hatte der Landesvorstand angekündigt, die "Alternative Mitte" nicht zu dulden und Maßnahmen gegen die Mitglieder zu verhängen, wie die "taz" berichtete.

Ein Sprecher der "Alternativen Mitte" in NRW hatte kurz vor dem letzten Parteitag im Interview mit t-online.de bekräftigt, die Strömung vertrete die Mehrheit in der Partei. Beim Parteitag war der vom sogenannten moderaten Lager bevorzugte Georg Pazderski allerdings als Kandidat für den Parteivorsitz gescheitert. Daraufhin übernahm Gauland den Co-Vorsitz neben Jörg Meuthen. Seitdem ist der Parteivorsitz fest in der Hand des völkisch-nationalen Lagers. Für Gaulands Nachfolge ist unter der brandenburgische Landesvorsitzende Andreas Kalbitz im Gespräch. Er nahm unter anderem an paramilitärisch organisierten Neonazi-Zeltlagern teil.

Dieser Artikel ist zuerst bei t-online erschienen.

Daran erinnern sich auch AfD-Wähler: Pärchenabende in den 50ern

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel