Bild

Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündet die drastischen Corona-Maßnahmen – das führt zu Diskussionen. bild: screenshot ard

Merkel verteidigt Corona-Maßnahmen im Bundestag – dann wird es hitzig

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Bundestag die mit den Ländern beschlossenen drastischen Corona-Maßnahmen verteidigt. Merkels Regierungserklärung war geprägt von Zwischenrufen der AfD, es entwickelte sich ein hitziges Durcheinander. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble musste eingreifen.

Merkel stellte in ihrer Erklärung klar: "Die Maßnahmen, die wir jetzt ergreifen, sind geeignet, erforderlich und verhältnismäßig." Daraufhin kam es zu einem Stimmengewirr aus Zwischenrufen vonseiten der AfD. Ein anderes Mitglied des Bundestages hielt dagegen und rief der AfD zu: "Haltet mal die Klappe und hört zu." Wer den Satz sagte, wurde von den Kameras der ARD (die Regierungserklärung wurde unter anderem im Ersten übertragen) nicht eingefangen. In diesem Moment griff der Bundestagspräsident ein.

"Moment, wenn Sie den Präsidenten unterbrechen, bekommen Sie gleich Ordnungsrufe. Das ist gefährlich"

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble

Es gebe unterschiedliche Meinungen darüber, welche Maßnahmen richtig und falsch sind, aber Deutschland befinde sich – wie die ganze Welt – in einer "außergewöhnlich schwierigen Lage", betonte Schäuble. Die Bundesregierung habe die Maßnahmen zusammen mit den Landesregierungen beschlossen, wie das in der "Grundgesetzordnung besprochen" sei. An dieser Stelle kam es erneut zu Provokationen seitens der AfD-Fraktion.

Daraufhin platzte es aus Schäuble hinaus:
"Moment, wenn Sie den Präsidenten unterbrechen, bekommen Sie gleich Ordnungsrufe. Das ist gefährlich", sagte er energisch und sorgte damit vorerst für Ruhe. Schäuble verwies darauf, dass im Anschluss an Merkels Erklärung Abgeordnete aller Fraktionen sprechen dürften. Und er ermahnte die Abgeordneten, sich die Regierungserklärung der Kanzlerin "mit der gebotenen Disziplin" anzuhören.

Bild

Bundestagspräsident Schäuble ermahnt zur Disziplin. bild: screenshot ard

Merkel mahnt, Kontakte auf "absolut notwendiges Minimum zu reduzieren"

Es gebe kein anderes, milderes Mittel als konsequente Kontaktbeschränkungen, um das Infektionsgeschehen auf ein beherrschbares Niveau zu bringen, setzte Merkel die Erklärung fort. Es gehe darum, die Kontakte in den kommenden Wochen auf ein "absolut notwendiges Minimum zu reduzieren". Mit Blick auf die Schließung von Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie der Gastronomie sagte die Kanzlerin: "Ich verstehe die Frustration, ja die Verzweiflung gerade in diesen Bereichen sehr."

Die vielen erarbeiteten Hygienekonzepte seien nicht sinnlos, sie würden später auch wieder gebraucht. Aber in der gegenwärtigen Infektionslage "können diese Hygienekonzepte ihre Kraft nicht mehr entfalten". Zum Abschluss ihrer Rede betonte Merkel: "Der Winter wird schwer, vier lange schwere Monate, aber er wird enden."

(lau/mit Material von afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel empört sich über Kinder-Nachrichten – und verdreht dabei die Aussagen

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion zeigte sich am Mittwoch auf Facebook über die ZDF-Sendung "Logo" verärgert. Weidel veröffentlichte in dem sozialen Netzwerk einen Post, in dem sie gegen einen Beitrag zur Thüringen-Wahl der Kinder-Nachrichten des Mainzer TV-Senders wetterte.

Sie fügte einen 38-sekündigen Clip bei, damit jeder ihrer über 250.000 Follower sofort sehen kann, was aus ihrer Sicht in der deutschen Medienlandschaft mal wieder völlig verkehrt läuft. Diesmal ging es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel