Bild

Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn machen sich Hoffnungen auf die Merkel-Nachfolge. imago-montage

Merkels mögliche Erben – wer hat die besten Chancen?

Wie bei einer Geburt ging es dann plötzlich ganz schnell: Nicht einmal eine halbe Stunde verging am Montag nach der Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel, den CDU-Vorsitz im Dezember zu räumen, da begann schon der Kampf um ihre Nachfolge. Innerhalb kürzester Zeit warfen die ersten drei Bewerber ihren Hut in den Ring. 

Mittlerweile sind fünf Kandidaten denkbar.

Doch welche potenziellen Nachfolger haben welche Chancen?

Friedrich Merz

Friedrich Merz, Wirtschaftsrat CDU DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 12.06.2018 Friedrich Merz, Vorsitzender der Atlantik-Bruecke, beim Wirtschaftsrat CDU auf dem Wirtschaftstag 2018 unter dem Motto Wachstum, Wettbewerbsfaehigkeit, Waehrungsunion - Zukunftsthemen anpacken in Berlin. Portrait Friedrich Merz, head of the Atlantik-Bruecke, during the Wirtschaftsrat CDU, the CDU Economics Conference of the Economic Council Wirtschaftsrat in Berlin, Germany. The Economic Council is a German business association representing the interests of more than 11,000 small and medium sized firms, as well as larger multinational companies.

Bild: imago 

Der 62-Jährige brachte sich sofort nach Bekanntwerden von Merkels Entscheidung als Kandidat ins Spiel. Sein Verhältnis zur CDU-Vorsitzenden hat eine Vorgeschichte. Merkel hatte Merz 2002 von der Spitze der Unionsfraktion verdrängt. Merz zog sich danach aus dem Bundestag zurück und ist seither als Rechtsanwalt tätig. Der Finanzexperte und Wertkonservative steht für eine Debatte über eine deutsche Leitkultur. In Erinnerung ist sein Steuerkonzept geblieben, das mit drei Stufen auf einem Bierdeckel erklärbar sein sollte.

Annegret Kramp-Karrenbauer

Interview mit Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU Generalsekretaerin, in ihrem Buero im Konrad-Adenauer-Haus. Berlin, 27.09.2018, Berlin Deutschland *** Interview with Annegret Kramp Karrenbauer CDU secretary general in her office at Konrad Adenauer Haus Berlin 27 09 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxKoehler/photothek.netx

Bild: imago

Die CDU-Generalsekretärin kündigte ihre Kandidatur am Montag nach Merkels Erklärung in den Spitzengremien der Partei an, ebenso wie Jens Spahn. Die frühere saarländische Ministerpräsidentin gilt als Favoritin der Kanzlerin. Kramp-Karrenbauer hatte Merkel beeindruckt, als sie vor der Bundestagswahl 2017 aus fast aussichtsloser Position die Landtagswahl mit einem deutlichen Plus noch gewann. Die 56-Jährige hat sich in den vergangenen Monaten viel Sympathie an der Parteibasis erworben. Zugleich grenzte sie sich mit mehreren Äußerungen von Merkel ab - beispielsweise als sie davon sprach, dass die Partei wieder mehr Feuer brauche, wenn sie auch jüngere Menschen ansprechen wolle.

Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, CDU, spricht zum Plenum waehrend der 50. Sitzung des Deutschen Bundestages in Berlin, 14.09.2018. Berlin Deutschland *** Federal Health Minister Jens Spahn CDU speaks to the plenum during the 50th session of the German Bundestag in Berlin 14 09 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJaninexSchmitz/photothek.netx

Bild: imago

Der ehrgeizige Gesundheitsminister aus dem westfälischen Ahaus hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder als konservativer Kritiker der Kanzlerin profiliert. Auch er hat seinen Hut in den Ring geworfen. Ihm wird parteiintern angekreidet, dass er mit Äußerungen etwa in der Flüchtlingspolitik zu stark polarisiert habe. Wer als Kandidat die Mehrheit eines Parteitages auf sich vereinen wolle, müsse alle Flügel integrieren, sagen Kritiker. Nachdem Merkel bei der Bildung ihres vierten Kabinetts um Spahn nicht mehr herumgekommen war, konzentriere sich der 38-Jährige vor allem auf die Sachpolitik - das wird auch von seinen Kritikern anerkannt.

Armin Laschet

GER, Berlin, Sommerfest LV NRW, Armin Laschet - MP NRW, Sommerfest der NRW Landesvertretung in Berlin, *** GER Berlin Summer Party LV NRW Armin Laschet MP NRW Summer Party of the NRW State Representation in Berlin Copyright: xEIBNER/UwexKochx EP_UKH

Bild: imago stock&people

Als Vorsitzender des stärksten CDU-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen könnte der Ministerpräsident schon qua Amt einen Anspruch auf den Vorsitz der Bundespartei anmelden. Der 57-jährige Aachener gilt als loyaler Stellvertreter Merkels in der Bundes-CDU. Eine Kandidatur will sich Laschet allerdings noch offen halten und erst einmal die Vorstandsklausur am kommenden Sonntag und Montag abwarten. Er wies darauf hin, dass mit Friedrich Merz und Jens Spahn bereits zwei weitere Parteimitglieder aus seinem Landesverband antreten wollen.

Wolfgang Schäuble

Oct. 7, 2014 - Berlin, Berlin, Germany - German Finance Minister Wolfgang Schaueble and the President of Deutsches KInderhilfswerk Thomas Krueger (unseen) call for donation of foreign coins at the Ministry of Finance on October 7, 2014 in Berlin, Germany. // Pictured: Wolfgang Schaueble PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn23

OCT 7 2014 Berlin Berlin Germany German Finance Ministers Wolfgang SCHAUEBLE and The President of German Children\u0026#39;s Emergency Fund Thomas Krueger unseen Call for Donation of Foreign Coins AT The Ministry of Finance ON October 7 2014 in Berlin Germany Pictured Wolfgang SCHAUEBLE PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAn23

Bild: imago

Für den früheren Innen- und Finanzminister wäre es die Krönung seiner langen politischen Laufbahn, könnte er Merkel zum Ende seiner Karriere im Kanzleramt ablösen. Das wäre dann wohl auch eine späte Genugtuung, nachdem der damalige Kanzler und CDU-Chef Helmut Kohl Schäuble zwar zunächst Hoffnung auf die Nachfolge als Regierungschef gemacht hatte, daraus dann aber nichts geworden war. Der über die Parteigrenzen anerkannte 76-Jährige könnte nun darauf hoffen, dass er auch von der SPD mitgetragen würde, sollte Merkel nicht nur den Vorsitz, sondern auch das Kanzleramt aufgeben.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Historische Entscheidung bahnt sich an: Homosexuelle sollen einfacher Blut spenden dürfen

Am Montag ist Weltblutspendetag. Damit rückt auch eine Ungleichbehandlung bei der Blutspende in den Fokus, die seit Jahren heftig kritisiert wird: Schwule und bisexuelle Männer durften in Deutschland bis 2017 faktisch überhaupt kein Blut spenden. Seit 2017 dürfen sie das theoretisch – aber nur, wenn sie zwölf Monate zuvor keinen Sex hatten.

Diese Beschränkung könnte in Kürze fallen: Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auf eine watson-Anfrage hervor.

Diese historische …

Artikel lesen
Link zum Artikel