Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

6 Vorschläge hat die Umweltministerin im Kampf gegen den Plastikmüll

Gurken ohne Folie, höhere Recyclingquoten, Aufklärung über die Biotonne: Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat eine Reihe von Maßnahmen zur Reduzierung von Plastikmüll präsentiert. Die klingen gar nicht mal so übel: 

Das schrieb ihr Ministerium:

Vermeidung/Verbot überflüssiger Verpackungen

Das schließt folgende Punkte mit ein:

Umweltfreundlichere Verpackungen

Als weitere wichtige Punkte nannte Schulze:

Einsatz von mehr recycelten Kunststoffen

Eindämmung von Mikroplastik

Noch mehr Mehrweg

Sonst  noch was?

Kunststoffe sollen in Bioabfällen vermieden werden - etwa durch eine bessere Verbraucherinformation. Dazu nannte Schulze das internationale Engagement gegen Müll in den Meeren.

"Mit diesen Maßnahmen leiten wir eine Trendwende im Umgang mit Plastik ein", sagte Schulze zu ihrem Programm. "Wir produzieren in unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft bislang viel zu viel Plastik." Dieses Konsummuster werde in Entwicklungs- und Schwellenländer exportiert - mit "gravierenden Folgen für die Meeresumwelt".

Welche Reaktionen auf die Pläne gibt es bislang?

Der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) begrüßte die Grundrichtung des Pakets, forderte aber weitergehende Maßnahmen. Viele Ansätze der Ministerin seien längst beschlossen, etwa die EU-Plastikstrategie und das Verpackungsgesetz, erklärte der BDE. Nötig wäre nun, Rezyklaten, also recycelten Materialien und Rohstoffe, zu einem Absatzmarkt zu verhelfen.

Mehr Verbindlichkeit wünscht sich der Verband auch beim Einsatz von Rezyklaten in der öffentlichen Beschaffung. Die öffentliche Hand in Deutschland kaufe Jahr für Jahr für rund 400 Milliarden Euro Materialien für Behörden und Verwaltungen. "Auch hier kann die Politik ein Zeichen für Rezyklate setzen und in den Ausschreibungskriterien Mindestanteile von Recyclingrohstoffen an neuen Produkten festlegen."

(pbl/afp)

Noch mehr Umwelt-Themen:

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link zum Artikel

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link zum Artikel

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link zum Artikel

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link zum Artikel

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link zum Artikel

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link zum Artikel

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link zum Artikel

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link zum Artikel

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link zum Artikel

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link zum Artikel

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel

Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. …

Artikel lesen
Link zum Artikel