Deutschland
 Friedrich Merz, CDU. Berlin 29.11.2019 Berlin Deutschland *** Friedrich Merz, CDU Berlin 29 11 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxImo/photothek.netx

Friedrich Merz: Sein Tweet kam nicht besonders gut an. Bild: imago images/photothek

"Rechtsfreie Räume": Merz erntet Shitstorm für Clan-Tweet

CDU-Politiker Friedrich Merz möchte gerne Parteivorsitzender werden. Ob ihm das gelingt, ist offen. Am Dienstagvormittag wird er wohl seine Ambitionen auf den Vorsitz seiner Partei erklären.

Vorab steht aber schon eines fest: Er hat ein Händchen dafür, mit einem Tweet die Twitter-Community zu provozieren. Wenige Tage nach dem rassistischen Terroranschlag von Hanau überraschte er mit Aussagen zu "rechtsfreien Räumen".

Am Montagabend postete sein Social-Media-Team folgende Nachricht:

"Die CDU muss die Partei von Recht und Ordnung und des Rechtsstaats sein. Rechtsfreie Räume oder Clanstrukturen darf es nirgendwo geben. Und wo es diese Strukturen gibt, müssen sie konsequent aufgebrochen werden, ganz gleich wie viel Protest das auslöst."

Die Reaktionen auf den Merz-Tweet:

Der Zeitpunkt dieser Äußerung über kriminelle Clanfamilien schien für viele fragwürdig. Juso-Chef Kevin Kühnert twitterte: "Drei Wochen nach Thüringen und wenige Tage nach Hanau wählt die CDU "Clanstrukturen" und das Venezuela-Verhältnis der Linken als dringend zu besprechende Themen. Das kann ja ein heiterer Wettbewerb werden."

"Spiegel"-Redakteur Nils Minkmar meinte: "Thema der Zeit so präzise verfehlen, das kann nur Merz."

Soziologe Oliver Nachtwey sieht rechtsextreme und rechtsterroristische Zusammenhänge als das größte Sicherheitsproblem an, hat aber den Verdacht, dass Merz die nicht gemeint hat.

Der grüne Bundestagsabgeordnete Sven Kindler hofft sarkastisch auf ein konsequentes Vorgehen gegen Blackrock und Co.

Autor Fikri Altıntaş sieht ein Beispiel für rechte Rhetorik, die letztlich zur Tötung von Menschen führe.

Eine Brandmauer nach rechts sehe anders aus, findet Grünen-Politiker Max Lucks.

Und der Büroleiter von Katja Kipping (Die Linke) findet Merz' Tweet einfach pietätlos.

(om)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 25.02.2020 17:16
    Highlight Highlight Den größten rechtsfreien Raum hat die CDU geschaffen und zwar für die Finanzwirtschaft. Es hat sich doch mittlerweile eine regelrechte Industrie gebildet die der Wirtschaft und den Superreichen Wege zur Steuervermeidung eröffnen. Ich sage nur Panama - Papers, cum ex und all die anderen kleinen Schweinereien die Firmen wie Merz' Blackrock reichen Leuten zugänglich gemacht haben. Und das alles unter den willfährigen Nasen europäischer Regierungen.

Unionsfraktion will bei Vorsitz-Frage mitreden

Nach dem erklärten Verzicht von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Kanzlerkandidatur sucht die CDU nun nach einem neuen Vorsitzenden.

Auch die Geschehnisse in Thüringen beschäftigen weiter die Partei, eine Lösung für die Krise in dem Bundesland ist noch nicht in Sicht.

Währenddessen möchte AKK in Berlin den Prozess leiten, den neuen CDU-Vorsitzenden und vermutlich späteren Kanzlerkandidaten zu finden. Bisher heißt es aus dem Umfeld von Friedrich Merz, er wolle kandidieren. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel