Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago/getty: montage: watson

Die FU Berlin hat das geschafft, was die Regierung nicht schaffte: Maaßen ist weg!

Die Studentenschaft der Freien Universität Berlin wollten Hans-Georg Maaßen loswerden. Und sie haben es geschafft.

Während Regierung und Parteien schier endlos über die Zukunft des Noch-Verfassungsschutz-Chefs streiten. Während die Stammtische in Deutschland heißlaufen ob all der Aufregung über dessen "Beförderung" ins Innenministerium. Während all dem zeigte die FU der Hauptstadt mal eben, wie einfach sich Streits manchmal lösen lassen. 

Auch Kevin Kühnert von den JUSOS verlangt eine schnelle Lösung:

Bereits am Dienstag, als wegen Maaßen gerade das Krisentreffen im Kanzleramt stattfand, wendete sich der Allgemeine Studierendenausschuss der FU an die Öffentlichkeit.

Der AstA ärgerte sich über Maaßen und hatte eine klare Aufforderung an die eigene Uni:

Tatsächlich führte die Uni Maaßen bis vor einigen Tagen mit Profil und Kontaktdaten unter ihren Mitarbeitern als Lehrbeauftragten auf der Homepage der juristischen Fakultät.

Sie stand auch noch online, als wir von watson bei der Uni nachfragten, wie der Präsident denn zur Forderung seiner Studenten stehe.

So sah das bis vor einigen Tagen aus:

Bild

Dieser Screenshot stammt von der FU-Seite im April 2017, die wir über die Wayback-Machine aufgerufen haben.

Ein Sprecher der Universität zeigte sich schon da ziemlich irritiert: "In der Tat hat Herr Maaßen ein Blockseminar zum Thema Verfassungsrecht und Verfassungsschutz angeboten", sagte er.

Und erklärte weiter:

"Aber das war 2016 und diese Veranstaltung ist wegen mangelnder Teilnehmerzahl ausgefallen."

Davor fanden Seminare mit dem gleichen Titel in den Sommersemestern 2012 und 2015 statt. Lange her, weitere Veranstaltungen mit Maaßen seien keine geplant, sagte der Sprecher. Die Universität versprach, den Fall zu prüfen und meldete sich nach nur einem Tag zurück.

Diesmal antwortete der Sprecher des FU-Präsidenten selbst:

"Es wird in Kürze eine Aktualisierung erfolgen und es werden die Angaben zu Lehrbeauftragten von der Webseite entfernt, die mehr als zwei Semester keine Lehrveranstaltungen angeboten haben. Dazu zählen auch die Angaben zu Herrn Maaßen."

Wir waren baff vom schnellen Resultat. Auch die Studenten des Asta wird es freuen, dass die Verwaltung ihrer Forderung nachgekommen ist. Ihre Universität empfand sie offenbar als nachvollziehbar. Sie deckt sich auch mit dem bürokratischen Regeln der FU.

Schnell verpufft der Aufreger aus dem ersten Tweet des AstAs also wieder. Was bleibt: Manchmal können Institutionen auch auf das hören, was ihre Mitglieder zu sagen haben.

Der Fall Hans-Georg Maaßen:

SUPER STRENG GEHEIM: Das muss der nächste Verfassungsschutz-Chef können 

Link zum Artikel

9 stumpfe Wortwitze zu Ehren des Hans-Georg Maaßen

Link zum Artikel

Verfassungsschutz hatte Chemnitz-Video angeblich noch nicht geprüft, als Maaßen zweifelte

Link zum Artikel

So geil wäre dein Leben als Hans-Georg Maaßen – in 13 Momenten

Link zum Artikel

Sachsens Justiz hegt keine Zweifel am Chemnitz-Video – Maaßens 3 größte Fails

Link zum Artikel

Kühnert über Maaßen: "Wenn solche Deals der Normalfall sind, können wir einpacken"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Wenn es darum geht, politischen Gegnern Vorwürfe zu machen, ist auf die AfD Verlass. Wenn es um Korrumpierbarkeit und Demokratieverachtung in der eigenen politischen Familie geht, schweigt die Partei allerdings, oder solidarisiert sich sogar. Der Skandal um Heinz-Christian Strache und die FPÖ zeigt einmal mehr, wie verlogen Deutschlands Neue Rechte ist – und was eine Regierung mit AfD-Beteiligung für das Land bedeuten würde.

In Österreich bebt es seit dem vergangenen Freitag. Videoaufnahmen aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel