Deutschland
Angel Merkel bei Anne Will 2018-06-10, Berlin, Deutschland - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Gast bei Anne Will im Ersten Deutschen Fernsehen. Thema der Talkrunde: Nach dem G7-Gipfel. *** Angel Merkel at Anne Will 2018 06 10 Berlin Germany Chancellor Angela Merkel CDU guest at Anne Will in First German Television Topic of the Talk Round After the G7 summit

Bild: imago stock&people

Özil und Gündogan bekommen im Trikot-Streit Unterstützung – und zwar von der Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die zuletzt heftig kritisierten Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan nach deren öffentlichem Auftritt mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Schutz genommen. 

Das sagte Angela Merkel am Sonntagabend in der ARD-Talkshow Anne Will:

"Ich glaube, die beiden Spieler haben nicht bedacht, was das Foto auslöst mit dem Präsidenten Erdogan."

Am Sonntag war die Bundeskanzlerin bei Anne Will zu Gast

Angel Merkel bei Anne Will 2018-06-10, Berlin, Deutschland - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Gast bei Anne Will im Ersten Deutschen Fernsehen. Thema der Talkrunde: Nach dem G7-Gipfel. *** Angel Merkel at Anne Will 2018 06 10 Berlin Germany Chancellor Angela Merkel CDU guest at Anne Will in First German Television Topic of the Talk Round After the G7 summit

Bild: imago stock&people

Merkel hofft, dass das Thema angesichts der bevorstehenden Weltmeisterschaft zur Ruhe kommt. Beide Spieler seien Teil der Nationalmannschaft, "und deshalb würde ich mich freuen, wenn mancher Fan auch klatschen könnte". Gündogans Aussage, er spiele weiterhin gerne für Deutschland, habe Merkel als sehr berührend empfunden.

Dieses Bild war bei dem Treffen entstanden

Beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am 2. Juni in Österreich wurden beide Spieler ausgepfiffen. Gündogan musste einen ähnlichen Spießrutenlauf auch am 8. Juni in Leverkusen gegen Saudi-Arabien über sich ergehen lassen, Özil verpasste das Spiel angeschlagen.

(aj/afp)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel