Aktuell, 19.06.2020, Duesseldorf Statement von NRW Ministerpraesident Armin Laschet zur aktuellen Lage im Kreis Guetersloh und den Massnahmen im Zusammenhang dem dem Corona Ausbruch beim Fleischproduzenten Toennis | Verwendung weltweit

Armin Laschet stellt weitere Einschränkungen für den Kreis Gütersloh vor. Bild: picture alliance/flashpick/Jens Krick

Laschet verkündet Lockdown für den Kreis Gütersloh

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat am Dienstag verkündet, dass nach dem Corona-Ausbruch im Fleischbetrieb Tönnies im Kreis Gütersloh künftig wieder schärfere Beschränkungen gelten.

Die Landesregierung werde "für den gesamten Kreis Gütersloh einen Lockdown verfügen". Im Kreis Gütersloh handele es sich um das bisher "größte Infektionsgeschehen" in NRW und in Deutschland.

Laschet: "Das hat es in Deutschland noch nicht gegeben"

Erstmals in Deutschland werde ein Landkreis wegen des Corona-Infektionsgeschehens wieder auf die Schutzmaßnahmen zurückgeführt, die noch vor einigen Wochen gegolten hätten, betonte Laschet. "Das hat es in Deutschland noch nicht gegeben", erklärte er weiter. "Diese Sondersituation müssen wir jetzt bestehen."

Der Ministerpräsident betonte: "Das ist eine beschränkte Maßnahme zur Vorsicht. Wir werden die Maßnahme so schnell wie möglich wieder zurücknehmen, wenn wir Sicherheit über das Infektionsgeschehen haben."

Das Zentrum des Corona-Ausbruchs bei Tönnies liegt nach Aussagen von Laschet in der Fleischzerteilung. In dieser Abteilung gebe es die meisten Infizierten, sagte er. Von 1553 positiv getesteten Mitarbeitern seien nur 24 aus anderen Bereichen als der Fleischzerteilung.

(ll/mit Material der dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Fridays for Future und der Antisemitismus: Warum die Klimaschützer jetzt ein Problem haben

Die internationalen Social-Media-Accounts von FFF teilen israelfeindliche Inhalte, deutsche Aktivisten distanzieren sich. Innerhalb der Bewegung zeigt sich jetzt, was seit Jahren sichtbar ist: Hass auf den jüdischen Staat finden viele Linke weltweit in Ordnung.

Was haben die tausenden Bomben der palästinensischen Terrororganisation Hamas auf Israel, israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen und Siedler im Westjordanland mit dem Kampf gegen die Klimakrise zu tun?

Für die Aktivisten, die die internationalen Profile der Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) auf Instagram und Twitter betreuen, anscheinend ziemlich viel. Mehrmals sind dort in den vergangenen Tagen Statements zum Nahostkonflikt gepostet worden, in Tweets und Instagram-Stories, …

Artikel lesen
Link zum Artikel