Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Andreas Scheuer, Kabinett DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 12.12.2018 Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister CSU, vor der Kabinettssitzung im Berliner Kanzleramt. Andreas Scheuer, Federal Minister of Transport CSU, during a cabinet meeting at the chancellor office in Berlin, Germany

Bild: imago stock&people

8 Beispiele zeigen, wie Andreas Scheuer seine eigene Wahrheit kreiert

Andreas Scheuer hat mehrere Krisen geerbt. In dieser Lage greift er zu rhetorischen Tricks, die seiner Partei gerade erst geschadet haben.

 Jonas Schaible

Ein Artikel von

T-Online

Gegner, die es nicht gibt, haben gegenüber wirklichen Gegnern den großen Vorteil, dass sie nicht zurückschlagen, wenn man sie watscht. Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, verwickelt in Diskussionen um Luftverschmutzung und ein mögliches Tempolimit auf Autobahnen, macht sich das in diesen Tagen besonders beherzt zunutze. Er stellt seine Gegner mit umso größerer Vehemenz und Tatkraft, je weniger er fürchten muss, dass sie sich wehren. 

Das Ergebnis ist ein merkwürdiges politisches Schattenboxen, in dem Scheuer allerdings auch Unbeteiligte trifft: Die Einigkeit der Koalition, die Wirklichkeit, die Wissenschaft, die Bedeutung von Wörtern und schließlich sogar die neue Sanftmut seines Parteivorsitzenden Markus Söder

Doch von vorne: Was war überhaupt passiert?

Auch nachdem Manipulationen bei Abgasmessungen an bestimmten Autos aufgeflogen waren, weigerten sich die Autokonzerne in mehreren Verhandlungen, alle Diesel bestimmter Schadstoffklassen auf eigene Kosten nachzurüsten. Die Regierung akzeptierte einen Kompromiss, der im Wesentlichen darin besteht, dass Hersteller Rabatte gewähren, wenn Dieselfahrer ihre alten Autos in Zahlung geben und einen neuen Diesel kaufen. Diese Maßnahmen drücken den Stickoxidausstoß nicht so, dass die Grenzwerte auch in belasteten Städten oft genug eingehalten werden. Fahrverbote drohen weiterhin. 

Dazu empfahl die Verkehrskommission der Bundesregierung in der vergangenen Woche unter anderem ein allgemeines Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf allen Autobahnen. Zum Schutz des Klimas, weil die CO2-Emissionen im Verkehr seit Jahren nicht sinken, obwohl sie sinken müssen, damit Deutschland die Klimaziele einhalten kann. 

Scheuer hat beides geerbt, ist aber verantwortlich

Scheuer hat beide Situationen nicht herbeigeführt, sondern sie von seinen Vorgängern und Parteifreunden Alexander Dobrindt und Peter Ramsauer geerbt. Jetzt rücken weitere Einschränkungen für Autofahrer näher. Doch Scheuer ist politisch verantwortlich, ohne wirklich Möglichkeiten zu haben, einzugreifen:

Also bleibt nur, die Grenzwerte zu attackieren und die Messungen in Frage zu stellen. 

In dieser Situation entschied sich Scheuer für eine Strategie, für die die CSU berüchtigt ist, die aber im vergangenen Sommer derart daneben ging , dass der neue Parteichef Markus Söder ihr eigentlich abgeschworen hat: 

Überzogene Angriffe auf tatsächliche und erfundene Gegner. Diskussion mit Scheinargumenten. Abwiegeln, ausweichen, täuschen. Es gibt ein Wort dafür, es heißt: Rabulistik. Könnte man darin promovieren, Scheuer wäre längst Doktor.

Die Liste der Scheuer-Eskalations-Beispiele allein aus der vergangenen Woche ist lang:

Über den Vorschlag der Verkehrskommissionn der Bundesregierung für ein Tempolimit sagte Scheuer, das sei "gegen jeden Menschenverstand". Dabei würde ein Tempolimit erstens CO2 einsparen. Scheuer selbst sagte, dass der CO2-Ausstoß in Deutschland um rund 0,5 Prozent gesenkt werden könnte. Und das ist eine vorsichtige Schätzung. Ein Tempolimit könnte zweitens Unfälle verringern und einen gleichmäßigeren Verkehrsfluss ermöglichen. Wie auch immer man dazu steht: Diese Argumente widersprechen nicht dem Verstand.

Um zu illustrieren, wie absurd die Diskussion um ein Tempolimit sei, sagte Scheuer: Er sei jetzt einige Tage in Davos gewesen, auf dem Weltwirtschaftsforum, und dort habe niemand über Verbote diskutiert. Nur ist Deutschland das einzige Industrieland, das kein allgemeines Tempolimit hat. Anderswo kann es diese Debatte deshalb gar nicht geben.

Um sein Nein zu einem Tempolimit zu begründen, sagte er der "Bild", er hätte "Ideen, die die Leute verärgern, gleich weggelassen". Und er sagte an anderer Stelle, er sei Politiker, er wisse, "wie die Bürgerinnen und Bürger ticken". Die Bürger ticken so: Eine knappe Mehrheit der Deutschen findet ein Tempolimit richtig, auch wenn fast die Hälfte dagegen ist.

Noch mehr Beispiele gefällig? Kein Problem.

Über einen offenen Brief zu Auswirkungen von Schadstoffen auf Menschen sagte Scheuer, es sei ein Signal, wenn "sich über hundert Wissenschaftler zusammentun" und die gängigen Grenzwerte für Stickoxide und Feinstaub in Zweifel ziehen. Doch den Brief hatten zwei Lungenärzte und zwei Autoexperten geschrieben, unterzeichnet hatten rund 100 Lungenärzte. Die meisten von ihnen sind keine Wissenschaftler.

Als dann eine Reihe Wissenschaftler, die nachweislich zu Schadstoffen, Stickoxiden oder Feinstaub forschen, den Thesen des Briefs widersprachen, sagte Scheuer auf die Frage, wie er das bewerte: "Ich bin kein Lungenfacharzt." Er könne die Expertendebatte nur interessiert verfolgen. Was ihm politisch passt, adelt er als wissenschaftlich, was dem widerspricht, beschweigt er.

Als der Epidemiologe Heinz-Erich Wichmann, der selbst zu Feinstaub forscht, bei "Anne Will" darauf hinwies, dass Grenzwerte immer willkürlich sind, sagte Scheuer: Ein Grenzwert müsse "verifizierbar sein" und dürfe "nicht auf Willkür basieren". Wenn von Willkür die Rede ist, sei das ein Warnsignal.

Heinz-Erich Wichmann, Epidemiologe und ehemaliger Direktor des Instituts für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München

Heinz-Erich Wichmann, Epidemiologe und ehemaliger Direktor des Instituts für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München Bild: imago stock&people

Was Wichmann meinte: Die Grenzwerte gehen auf Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zurück, die sich auf Tausende Studien bezieht. Aber niemand kann Grenzwerte für Millionen Menschen exakt festlegen. Wo genau der Wert gesetzt wird, ist deshalb eine Entscheidung und damit zwar begründbar, aber willkürlich.

"Gegen jeden Menschenverstand"

Die einen adeln, die anderen beschweigen

"Masochistische Debatte"

Es müsse, sagte Scheuer der "Bild" weiter, "die masochistische Debatte beendet werden, wie wir uns in Deutschland mit immer schärferen Grenzwerten selbst schaden und belasten können" – dabei fordern derzeit überhaupt keine relevanten Kräfte schärfere Grenzwerte für Feinstaub oder Stickoxide, auch wenn die WHO sie eher empfehlen würde.  

"Die Bürger sind schockiert davon, dass diskutiert wird, ob man ihnen das Auto wegnimmt oder zumindest stark entwertet", sagte Scheuer. Dabei spricht niemand davon, Menschen ihr Auto wegzunehmen. Fahrverbote werden von Gerichten verhängt, wenn Städte keine Maßnahmen vorlegen, um Grenzwerte einzuhalten, sie betreffen bisher nur wenige Straßen und niemand fordert bundesweite Fahrverbote für Diesel.

Schließlich sagte Scheuer, er freue sich über eine Versachlichung der Debatte, es sei gut, dass man jetzt eine Diskussion um Grenzwerte führe. Gleichzeitig machte er klar, dass für ihn jetzt schon klar ist, wie diese Diskussion enden muss: "Wenn etwas Alltagstauglichkeit einschränkt, dann haben wir die Notwendigkeit, etwas zu tun."

Das Fazit: 

Man muss also festhalten, dass Scheuer es, freundlich formuliert, mit der Wahrheit nicht allzu genau nimmt in diesen Tagen. Zumindest beim Tempolimit scheint er mit seiner Taktik allerdings Erfolg zu haben. Die Regierung fordert kein Tempolimit, selbst die SPD, die sich auf dem Parteitag eigentlich dafür ausgesprochen hat, hält sich zurück. Die SPD-Umweltministerin Svenja Schulze schaffte es im ZDF nicht, sich klar zu positionieren – was ihr viel Kritik einbrachte. Der Preis einer solchen Strategie ist auf Dauer allerdings hoch. Die CSU hat das bei der Landtagswahl im vergangenen Oktober selbst erfahren.

Dieser Text ist zuerst auf t-online erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel