Deutschland
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Björn Höcke schickt der CDU von Mike Mohring ein Friedensangebot – aber die lehnt ab. Bild: getty images/istockphoto/picture alliance/martin schutt/dpa-zentralbild/dpa/imago images / photothek/watson

Björn Höcke macht der CDU ein unmoralisches Angebot

Seit Tagen herrscht Aufregung in der CDU: Sollen die Konservativen in Thüringen mit der AfD zusammenarbeiten?

17 Lokalpolitiker der CDU hatten am Montag "ergebnisoffene Gespräche" mit der AfD gefordert. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nannte den Vorstoß "irre", auch Thüringens CDU-Chef Mike Mohring lehnt Gespräche mit der AfD ab.

Bisher aber ist es der CDU nicht gelungen, die Debatte über eine Zusammenarbeit mit der AfD zu beenden.

In diese unruhige Lage platzte am Mittwoch nun ein Angebot von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke an die CDU und die FDP. In einem Brief, der auf den 1. November datiert ist, bot Höcke den Vorsitzenden der beiden Parteien eine "Expertenregierung" mit der AfD oder die Tolerierung einer Minderheitsregierung durch die AfD an.

Wer kann in Thüringen eigentlich regieren?

Die Linke hatte die Wahl vor rund eineinhalb Wochen klar gewonnen. Allerdings verlor die rot-rot-grüne Regierung ihre Mehrheit. Die AfD landete auf dem zweiten Platz, die CDU auf dem dritten.

Möglich wäre eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung, toleriert von CDU oder FDP. Eine Koalition mit der Linken haben die beiden Parteien ausgeschlossen.

Hier findet ihr einen Überblick über mögliche Koalitionen.

Der Brief an die CDU liegt dem "Tagesspiegel" vor, die Kopie für die FDP dem MDR.

Das steht im Brief von Höcke an CDU und FDP:

Mohring lehnt umgehend ab

Nachdem der Höcke-Brief am Mittwoch bekannt wurde, machte CDU-Chef Mohring in Erfurt deutlich:

Die Thüringer CDU werde weder eine Koalition mit der Linken oder der AfD eingehen, noch werde sie eine andere Form der Zusammenarbeit mit den beiden Parteien anstreben. Auch eine "Grauzone dazwischen" werde es nicht geben.

Das Angebot von Höcke hatte von vornherein keine Erfolgsaussichten. Aber das Bekanntwerden des Briefs wird wohl die Debatte in Teilen der Thüringer CDU anheizen, sich Gesprächen mit der AfD nicht zu verweigern.

Neben den 17 Lokalpolitikern hatte bereits zuvor Mohrings Vize Michael Heym mehrmals laut über ein Bündnis mit der AfD nachgedacht. Die Thüringer Landrätin Martina Schweinsburg forderte im ZDF Gespräche mit der AfD. "Diese eine Person ist nicht die Partei", sagte sie über den rechtsradikalen Höcke.

Der Richtungsstreit innerhalb der CDU wird wohl auch mit der Absage von Mohring am Mittwoch kein Ende finden.

Der Thüringer CDU-Chef jedenfalls verliert an Rückhalt, bei der konstituierenden CDU-Fraktionssitzung in Erfurt stimmten am Mittwoch 14 der 21 Abgeordneten für Mohring als Fraktionschef, sieben gegen ihn. Vor fünf Jahren war Mohring noch einstimmig bestätigt worden.

Mohring selbst strebt weiterhin eine CDU-geführte Minderheitsregierung mit FDP, SPD und Grünen an – auch wenn SPD und Grüne das bisher ablehnen.

(ll/mit dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FDP lässt sich mit Hilfe der AfD wählen – und die tickt so: Höckes Weltbild in 13 Zitaten

Thüringen hat einen neuen Landesvater.

Allerdings: Nicht der bisherige Linken-Ministerpräsident Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsidenten einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung gewählt worden, sondern der FDP-Politiker Thomas Kemmerich – und das mit Stimmen der AfD.

Mit Hilfe einer Partei also, deren Vorsitzender in Thüringen der umstrittene Björn Höcke ist. Der ist Wortführer der AfD-Gruppierung "Der Flügel", die seit Beginn des Jahres vom Verfassungsschutz als "Prüf-" und …

Artikel lesen
Link zum Artikel