Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
German Interior Minister Horst Seehofer addresses the media at the chancellery in Berlin, Germany, September 23, 2018. REUTERS/Fabrizio Bensch

Horst Seehofer bei seinem Statement am Sonntagabend in Berlin. Bild: FABRIZIO BENSCH/reuters

"Postengeschacher versteht kein Mensch" – und 6 weitere Reaktionen zum Maaßen-Deal

Im Ringen um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist die Entscheidung gefallen: Der Beamte wird anders als zuletzt geplant nicht zum Staatssekretär befördert. 

German Chancellor Angela Merkel is pictured through a window as she atends a meeting to discuss the future of Hans-Georg Maassen, head of the BfV domestic intelligence agency at the chancellery in Berlin, Germany, September 23, 2018. REUTERS/Fabrizio Bensch

Ernste Gespräche im Bundeskanzleramt am Sonntagabend.  Bild: reuters

Reaktionen auf den neuen Maaßen-Deal kamen prompt – das sind die 7 Wichtigsten:

Kritik an der neuen Lösung kam prompt. Am heftigsten fiel sie bei FDP-Chef Christian Lindner aus:

Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt zeigte sich mit dem Kompromiss unzufrieden:

Die Linkspartei kritisierte die Groko-Einigung ebenfalls. Linken-Chef Bernd Riexinger wetterte am Sonntagabend bei Twitter:

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann mahnte eine grundlegende Änderung der Arbeitsweise der Koalition an. "Ich finde, jetzt muss endlich mal Schluss sein," sagte er im ZDF. Nötig sei ein neuer Arbeitsmodus.

 "Ansonsten erleben wir in vier Wochen wieder einen Streit, in fünf Wochen.

CSU-Vize Carsten Linnemann

"Die unselige Personalfrage ist jetzt so gelöst worden, wie wir das eingefordert haben", sagte SPD-Vize Ralf Stegner. "Jetzt muss der Koalitionsvertrag eins zu eins umgesetzt werden." 

Stegner kritsierte zudem CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer:

"Was Seehofers Rolle als permanenter Störenfried betrifft, werden wohl die bayerischen Landtagswahlen Klarheit bringen."

Unionsfraktionsvize rALF stegner

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Parteivize Manuela Schwesig, erklärte: "Das ist eine vernünftige Lösung, die der berechtigten Kritik der Öffentlichkeit gerecht wird." Auch bei einem Treffen der engeren SPD-Führung am Sonntagabend in Berlin gab es nach Teilnehmerangaben Rückhalt für Nahles.

Auch Bayerns SPD-Chefin Natascha Kohnen hat die Einigung der Koalition im Streit um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen begrüßt. "Hans-Georg Maaßen wird als Chef des Verfassungsschutzes abgelöst und er wird nicht befördert. Das musste erreicht werden und ist nun erreicht", schrieb sie am Sonntagabend auf Twitter.

Der Streit um Hans-Georg Maaßen

Maaßen war wegen eines Interviews in die Kritik geraten, in dem er die Echtheit eines Videos zu den Ausschreitungen in Chemnitz angezweifelt und zudem bestritten hatte, dass es dort Hetzjagden gab. Auch seine Kontakte zu AfD-Politikern hatten für Irritationen gesorgt. Die Spitzen der Koalition hatten sich am Dienstag zunächst darauf verständigt, den umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten abzulösen und ihn zum Staatssekretär im Innenministerium zu befördern. Damit hätte er deutlich höhere Bezüge der Besoldungsstufe B11 erhalten. Nach heftigen Protesten in der SPD dagegen wandte sich Nahles an die Parteichefs von CDU und CSU, Angela Merkel und Seehofer, und bat um Neuverhandlungen im Fall Maaßen.

(aj/pb/tl/dpa/afp)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gesalzenes Moped 23.09.2018 21:09
    Highlight Highlight Eine schlechte Lösung, Seehofer ist ein bösartiges Geschwür in dieser Regierungskoalition und hätte mit Maaßen zusammen entfernt werden müssen!
    0 0 Melden
  • polterer 23.09.2018 13:57
    Highlight Highlight Ich kann mir kaum vorstellen, dass Herr Maaßen so einfach "entlassbar" ist.
    Schließlich war er jahrelang Chef eines Inlandsgeheimdienst und wird so einige brisante Fakten gesammelt haben.
    Darunter möglicherweise sehr bedrohliche, zumindest für die derzeitige "Führungsriege".
    Nicht Seehofer, nicht Nahles und schon gar nicht Merkel werden riskieren, dass die Weltpresse damit beliefert wird.
    0 2 Melden
  • DerTaran 23.09.2018 10:02
    Highlight Highlight Es ist an der Zeit die grosse Koalition zu beenden. Ja, die SPD wird kurzfristig noch mal Wähler verlieren, aber wenn sie sich weiter von Seehofer (und auch von Merkel) vorführen lässt, dann wird sie untergehen.
    Nahles hat leider, gezeigt, dass sie nicht die Konsequenz hat ein Partei aus der Kriese zu führen. Es müssen dringend, neue unverbrauchte Köpfe an die Spitze der Partei. Mit Simone Lange stände die SPD jetzt vielleicht besser da.
    2 0 Melden

Grüne Spitzenkandidatin: "Die Demonstranten von Chemnitz tragen ALLE die Verantwortung"

Sogar im wohlhabenden Bayern sind die Bürger gespalten.  Anders lässt sich kaum erklären, dass die Grünen rund um Spitzenkandidatin Katharina Schulze bei einer Umfrage von Insa mit 15 Prozent der Wählerstimmen auf Platz 2 liegen. Und, dass dicht dahinter die AfD folgt mit 14 Prozent.

In den entscheidenden Wochen des Wahlkampfs vor dem Stichtag im Oktober ist die Stimmung unter den Wahlkämpfen geladen. Die Ereignisse von Chemnitz haben den Streit zwischen den politischen Lagern noch einmal …

Artikel lesen
Link to Article