Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP, gibt ein Statement vor beginn der Fraktionssitzung der FDP in Berlin. 11.02.2020. Berlin Deutschland *** Christian Lindner, Federal Chairman of the FDP, makes a statement before the start of the FDP parliamentary group meeting in Berlin 11 02 2020 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFelixxZahn/photothek.netx

FDP-Chef Christian Lindner hat eine Krise am Hals Bild: imago images/photothek

Umfrage: FDP sackt auf sechs Prozent ab

Die FDP liegt in der Wählergunst einer Umfrage zufolge nur noch knapp über der Fünf-Prozent-Hürde.

Was sagen die Umfragen sonst noch?

Auch in dem am Samstag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer des Forsa-Instituts verliert die FDP deutlich und landet bei sechs Prozent. Der Trend nach Thüringen ist eindeutig. Bei Forsa kommen die Grünen jedoch auf 24 Prozent.

Ein weiteres Ergebnis der "BamS"-Umfrage: Von den drei möglichen Nachfolgern für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer könnte nur Friedrich Merz Grünen-Chef Robert Habeck in einer Direktwahl schlagen.

Der Umfrage von Kantar zufolge würden sich bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers 37 Prozent der Befragten für Merz entscheiden und 35 Prozent für Habeck.

Träte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gegen Habeck an, wäre das Verhältnis genau umgekehrt: 37 Prozent würden den Grünen-Chef bevorzugen, 35 Prozent Laschet. Chancenlos wäre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im direkten Vergleich: Für ihn würden nur 25 Prozent stimmen, aber 42 Prozent für Habeck.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel