Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - Impfstart im Corona Impfzentrum Essen, Aufziehen der Impfspritzen, Impfstoff BioNTech-Pfizer, aus einer Ampulle werden 6 Impfdosen auf Impfspritzen gezogen. Essen Nordrhein-Westfalen Deutschland *** Essen, North Rhine Westphalia, Germany Vaccination start at the Corona Vaccination Center Essen, drawing up the vaccine syringes, vaccine BioNTech Pfizer, 6 vaccine doses are drawn from one ampoule onto vaccine syringes Essen North Rhine Westphalia Germany

Der Impfbeauftragte soll auch bei der Impfstoffversorgung helfen. Bild: imago images / Rupert Oberhäuser

Bundesregierung setzt Sonderbeauftragten für Impfstoffproduktion ein

Die Bundesregierung beruft nach "Spiegel"-Informationen einen Sonderbeauftragten für die Produktion von Corona-Impfstoff. Damit will sie die stockende Versorgung Deutschlands mit Vakzinen beschleunigen. Der neue Beauftragte soll vor allem Ansprechpartner für die Hersteller sein und ihnen dabei helfen, ihre Produktion zu steigern. Zu seinen Aufgaben zählt, dafür zu sorgen, dass die Unternehmen genügend Rohstoffe bekommen und die Lieferketten nicht ins Stocken geraten.

Den neu geschaffenen Posten wird Christoph Krupp übernehmen, bislang Sprecher des Vorstands der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Von dieser Tätigkeit wird er für die Dauer der befristeten Aufgabe freigestellt. Krupp ist langjähriger Vertrauter und Weggefährte von Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Zu dessen Zeit als Erster Bürgermeister Hamburgs leitete Krupp dort die Senatskanzlei.

Olaf Scholz schlug den neuen Impfbeauftragten vor

Der Vorschlag für einen Impfstoff-Beauftragten geht auf Scholz zurück. Vergangene Woche brachte er im Corona-Kabinett Krupp dafür ins Gespräch. Scholz ist schon länger unzufrieden mit der Versorgungslage in den Impfzentren. Krupp soll seinen neuen Job möglichst schon zum 1. März antreten. Er wird Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) unterstellt sein.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Experte für Verschwörungs-Mythen kritisiert #allesdichtmachen: "Hier nutzen bekannte Menschen ihren Status und höhlen weiter die Demokratie aus"

Die Aktion hat eingeschlagen, ohne Frage. Unter dem Hashtag #allesdichtmachen haben 53 Schauspielerinnen und Schauspieler am Donnerstagabend gleichzeitig auf Instagram und Youtube Videos verbreitet, in der sie Kritik an den Maßnahmen der Pandemiebekämpfung in Deutschland üben. Sie tun das auf eine Weise, die zumindest in Teilen Verschwörungserzählungen rund um die Pandemie bedient.

Ein prominentes Beispiel ist das Video von Schauspieler Jan Josef Liefers, der sich in seinem Video ironisch bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel