Deutschland
Bild

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke hat Ärger mit einem seiner Kreisverbände. Bild: imago stock&people

Erfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die AfD

Die Erfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Verantwortlichen des Thüringer AfD-Kreisverbands Kyffhäuserkreis/Sömmerda/Weimarer Land. Das berichtet die "Welt". Grund fürs Eingreifen der Justiz ist die illegale Veröffentlichung des Haftbefehls gegen den Tatverdächtigen der tödlichen Messerattacke gegen Daniel H. in Chemnitz.

Der Thüringer AfD-Kreisverband hatte den Haftbefehl auf seiner Facebook-Seite mit der Überschrift "Zum Mord in Chemnitz: Ein Dokument der Zeitgeschichte" veröffentlicht. Nach Paragraf 335d des Strafgesetzbuchs kann der im Impressum des Facebook-Accounts als Verantwortlicher geführte AfD-Kreisvorsitzende Jens Cotta zu bis zu einem Jahr Gefängnis verurteilt werden.

Torben Braga, Sprecher der AfD Thüringen, sagte der "Welt", es sei "zumindest unerfreulich", wenn der Kreisverband tatsächlich den Haftbefehl veröffentlicht hätte. Jens Cotta reagierte auf eine schriftliche Anfrage der Tageszeitung nicht.

(ds)

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts:

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel