Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke hat Ärger mit einem seiner Kreisverbände. Bild: imago stock&people

Erfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die AfD

Die Erfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Verantwortlichen des Thüringer AfD-Kreisverbands Kyffhäuserkreis/Sömmerda/Weimarer Land. Das berichtet die "Welt". Grund fürs Eingreifen der Justiz ist die illegale Veröffentlichung des Haftbefehls gegen den Tatverdächtigen der tödlichen Messerattacke gegen Daniel H. in Chemnitz.

Der Thüringer AfD-Kreisverband hatte den Haftbefehl auf seiner Facebook-Seite mit der Überschrift "Zum Mord in Chemnitz: Ein Dokument der Zeitgeschichte" veröffentlicht. Nach Paragraf 335d des Strafgesetzbuchs kann der im Impressum des Facebook-Accounts als Verantwortlicher geführte AfD-Kreisvorsitzende Jens Cotta zu bis zu einem Jahr Gefängnis verurteilt werden.

Torben Braga, Sprecher der AfD Thüringen, sagte der "Welt", es sei "zumindest unerfreulich", wenn der Kreisverband tatsächlich den Haftbefehl veröffentlicht hätte. Jens Cotta reagierte auf eine schriftliche Anfrage der Tageszeitung nicht.

(ds)

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts:

Was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link zum Artikel