Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jan Böhmermann hat 95.000 Euro für die "Lifeline"-Flüchtlinge eingesammelt

02.07.18, 14:44 02.07.18, 17:32

In der vergangenen Woche machte das Rettungsschiff "Lifeline" Schlagzeilen: Das Schiff einer deutschen Flüchtlingsorganisation musste fast eine Woche auf hoher See ausharren, weil Spanien und Italien dem Rettungsschiff mit rund 230 Migranten das Anlegen verweigert hatten.

Schließlich durfte das Schiff in einem Hafen von Malta einlaufen – wo der Kapitän des Rettungsschiffes vor Gericht gestellt wurde. 

Und dann kam Jan Böhmermann

TV-Moderator Jan Böhmermann startete am Freitag einen Aufruf: der "Neo Magazin Royale"-Moderator will Geld für einen Rechtsbeistand der "Lifeline"-Besatzung sammeln. 

Auf YouTube schrieb Böhmermann:

"Lasst uns gemeinsam für die beste Verteidigung zusammenschmeißen, die man sich für Geld kaufen kann."

Am Montagmittag waren schon 95.000 Euro eingesammelt

Auf der Spendenplattform leetchi.com kamen bis zum Montagmittag über 95.000 Euro zusammen. Auf Twitter bedankte sich Böhmermann, der mit seiner ZDF-Show gerade in der Sommerpause steckt, für die Spenden. 

Die Spenden-Aktion läuft noch 7 Tage.

(pb)

Und in Deutschland streitet die Union über den "Masterplan Migration"

"Masterplan Migration" kritischer als bisher gedacht – die CDU berät im Asyl-Krisentreffen

Asyldebatte oder wie Seehofer versucht, die Kanzlerin mit Teilen der CDU zu überrumpeln

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Deutschland, dein Regierungs-Albtraum – Merkel kämpft gegen den Bruch

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Zentren verwandeln sich in Verfahren: Die GroKo hat ein Asylpaket hinbekommen

Olaf Scholz (SPD) kann sich die kleine verbale Ohrfeige nicht verkneifen.

Am Donnerstagabend tritt er zusammen mit SPD-Chefin Andrea Nahles als erstes vor die Kameras. Die Botschaften der Beiden sind eindeutig: Es gibt ihn endlich, den Kompromiss zwischen CDU, CSU und SPD bei der Asylpolitik. Und: Die SPD hat ihre Interessen durchgesetzt.

Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich zufrieden mit den Ergebnissen gezeigt.

"Wir fühlen uns mit unseren Anliegen bestätigt", ergänzt der …

Artikel lesen