Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
German Foreign Minister Heiko Maas, addresses the media after a meeting with his counterpart from the Netherlands, Stef Blok, at the Foreign Ministry in Berlin, Germany, Thursday, March 22, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Heiko Maas Bild: AP

"Gut gestylter Nato-Strichjunge": Linke-Politiker pöbelt gegen Außenminister Maas

Mit seinen Positionen zu Russland oder Israel ist Linken-Politiker Diether Dehm auch in seiner eigenen Partei umstritten. Nun hat er seinen Kritikern neuen Stoff geliefert – mit einer derben Attacke auf SPD-Außenminister Heiko Maas.

Maas sei ein "gut gestylter Nato-Strichjunge", der meine, "jede Rechtmäßigkeit und das Grundgesetz mit Füßen treten zu müssen", sagte Dehm bei einer Rede anlässlich des Ostermarsches in Berlin. Die Protest-Veranstaltung stand unter dem Motto "Abrüsten statt aufrüsten – Rüstungsexporte stoppen" und wurde von mehren hundert Menschen besucht.

Hintergrund der verbalen Entgleisung ist der Fall Skripal. Der Giftanschlag auf den russischen Ex-Agenten und seine Tochter in Großbritannien hat eine diplomatische Krise zwischen Russland und dem Westen ausgelöst. Im Zuge dessen haben mehrere Nato-Länder – darunter Deutschland – russische Diplomaten ausgewiesen. 

"Unsere Reaktion im Fall Skripal war als politisches Signal notwendig und angemessen, aus Solidarität mit Großbritannien und weil sich Russland bisher jeglicher Aufklärung des Sachverhalts verweigert", so Außenminister Maas zur Begründung.

Dehm bekräftigte seine Kritik an Maas gegenüber dem prorussischen Nachrichtenportal sputniknews.com

"Es ist wirklich erbärmlich, dass ein früherer Justizminister und Jurist (Maas) den Rechtsgrundsatz 'In dubio pro reo' ('Im Zweifel für den Angeklagten') umdreht und von Russland Beweise verlangt, unschuldig zu sein."

Diether Dehm sputniknews

Damit stößt Dehm auch in seiner eigener Partei auf Widerstand. Die Linke Niedersachsen etwa schrieb auf Twitter:

Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer attestierte seinem Parteifreund auf Twitter das "Selbstmitleid des in die Tage gekommenen Möchtegern-Gigolos". Dehm sei schon lange nicht mehr ernst zu nehmen.

Umstritten ist Dehm nicht nur wegen seiner unverbrüchlichen Kreml-Treue. Wegen seiner Äußerungen zu Israel gilt Dehm auch als Vertreter einer antisemitischen Tradition in der Linken. Im Sommer 2016 erhielt der 67-Jährige eine Strafanzeige, weil er einen Flüchtlingsjungen in seinem Kofferraum von Italien nach Deutschland gebracht hatte.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel