Deutschland
Bild

Ein CSU-Mitglied liest beim Abschluss des CSU-Parteitags in der Olympiahalle in einem CSU-Heft mit der Aufschrift "Aufbruch in eine neue Zeit". Bild: picture alliance/Peter Kneffel/dpa

Nach heftigem Streit: CSU-Parteitag billigt nur abgeschwächte neue Frauenquote

Von Gemütlichkeit keine Spur: Die CSU hat bei ihrem Parteitag am Samstag über die Einführung einer Frauenquote heftig gestritten.

Es kam zu einem Kompromiss: Die Delegierten billigten am Samstag mehrheitlich eine abgeschwächte Form der Ausweitung der Frauenquote.

Die bisherige 40-Prozent-Quote im Landes- und den Bezirksvorständen gilt damit künftig auch für Kreisvorstände – allerdings nun nicht wie geplant als verpflichtende Muss-, sondern nur als Soll-Bestimmung.

Das müsst ihr über den Streit noch wissen:

Die CSU versucht bei dem Parteitag, eine Reform anzugehen. Ziel der 75 Punkte umfassenden CSU-Parteireform, über die am Samstag final abgestimmt werden soll, ist es, die CSU moderner, jünger, weiblicher und zur führenden Digitalpartei in Deutschland zu machen. Dazu gehört eben auch die Ausweitung der Frauenquote.

Die Reaktionen der Basis aber zeigen: Die Reform wird ein hartes Stück Arbeit für den CSU-Vorstand.

Auch Parteichef Markus Söder selber musste am Ende der Debatte energisch für den Kompromiss werben. Der CSU-Vorstand entging knapp einer herben Schlappe.

(ll/dpa)

Frauenquote für Wahlen? Tolle Idee, viele Probleme.

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel