Deutschland
Jakob Blasel, Fridays for Future, bei der europ

Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel will auf der Landesliste Schleswig-Holstein für die Grünen in den Bundestag. Bild: www.imago-images.de / Mauersberger

Fridays-for-Future-Aktivist will in den Bundestag

Der Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel versucht den Sprung in den Bundestag. Er habe vor, für die Grünen auf deren schleswig-holsteinischer Landesliste zu kandidieren, kündigte Blasel am Montag auf Twitter an. Der Protest auf der Straße reiche nicht, "wir brauchen einen direkten Draht ins Parlament", begründete der 19-Jährige Mitbegründer der Schüler- und Studentenbewegung in Deutschland seine Entscheidung zudem im Portal "Zeit Campus Online".

Der Twitter-Thread, in dem Jakob Blasel seine Kandidatur bekanntgibt.

"Der nächste Bundestag ist der letzte, welcher die benötigten Gesetze für die Einhaltung des 1.5-Grad-Ziels noch beschließen kann. Wir dürfen keinen Weg unversucht lassen, um diese dort umzusetzen", schrieb Blasel weiter auf Twitter. Gebraucht würden jetzt "Leute in den Parlamenten, die für eine gerechte Welt, für die Interessen meiner Generation und für konsequentes Einhalten von Paris kämpfen", betonte er mit Blick auf das Pariser Klimaschutzabkommen.

Blasel sieht Kandidatur als "Aufruf" an andere Aktivisten

Er sei Mitglied der Grünen und schon "öfter gefragt worden, ob ich mir auch ein politisches Mandat vorstellen kann", sagte Blasel "Zeit Campus Online". Er sieht seine Kandidatur demnach auch als Aufruf an andere Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future, sich ebenfalls auf unterschiedlichen Ebenen parlamentarisch zu engagieren. Bei den Kommunalwahlen im September in Nordrhein-Westfalen würden auch mehrere Aktive antreten.

Die Schülerproteste von Fridays for Future seien zu wenig, um eine engagierte Klimapolitik durchzusetzen. "Wir haben damals geglaubt: Wenn wir nur laut genug protestieren, wird sich sofort etwas verändern. Das war naiv", sagte Blasel. Zwar hätten es die Schüler und Studenten geschafft, die Mehrheit in Deutschland davon zu überzeugen, dass die Klimakrise eine der größten Bedrohungen unserer Zeit sei. Politisch sei jedoch nicht entsprechend gehandelt worden.

Mehrere Parteien bewerben sich um junge Klimaschützer

Laut einem Bericht des Portals "Business Insider" führen derzeit mehrere Parteien Gespräche mit einzelnen Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future darüber, ob sie Interesse an einer Kandidatur für den Bundestag haben. Neben den Grünen seien dies auch Linkspartei und SPD.

Bei den Grünen in Schleswig-Holstein, wo unter anderem Parteichef Robert Habeck und Fraktionsvize Konstantin von Notz antreten wollen, gibt es allerdings bereits ein Gedränge um die aussichtsreichen vorderen Listenplätze, besonders bei den Männern.

(se/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel