Bild

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Mit einem Youtube-Video wollte Rezo nicht weniger, als "Die Zerstörung der CDU" zu erreichen. Das Video wurde seit dem vergangenen Wochenende von mehr als drei Millionen Menschen gesehen. Für seine Abrechnung mit der Union erntete der 26-jährige Youtuber viel Applaus – aber auch Kritik. Vor allem aus der CDU selbst werden ihm nun Vorwürfe gemacht.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erklärte auf watson-Anfrage:

"Rezo tut so, als gäbe es überhaupt nur eine einzige richtige Meinung, nämlich seine."

Das sei gefährlich, so Ziemiak: "Er will vorführen, wie dumm und unfähig angeblich die Politiker und Parteien sind, will sich auf politische Diskussionen und andere Meinungen überhaupt nicht einlassen."

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Ziemiak außerdem: "Rezo verbreitet Falschbehauptungen". "Er macht von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch. Journalismus ist das aber nicht", sagte Ziemiak weiter.

Für ihn sei das Video ein "Schrei nach Journalismus in Deutschland und nach dessen Stärkung". Ein Journalist lerne früh, dass er für eine Behauptung mindestens zwei Quellen benötigt. "Dass er nicht nur Vorwürfe wiedergibt, sondern die andere Seite mit den Thesen konfrontiert und mehrere Meinungen zu einem Thema einholt. Rezo tut all das nicht“, sagte der CDU-Generalsekretär dem RND.

Auf watson-Anfrage sagte er außerdem:

"Ich stehe für viele, die Angela Merkel und die CDU gewählt und unterstützt haben. Man kann uns natürlich kritisieren, man kann die CDU wählen oder nicht wählen – aber einfach alle Parteien und Politiker oder die Wählerinnen und Wähler der CDU in einen Sack zu stecken und für dumm oder inkompetent zu erklären, dagegen trete ich entschieden ein."

"Populismus, Beleidigungen und falsche Vereinfachungen" gebe es in den sozialen Netzwerken und in der Politik "leider schon mehr als genug".

Darum geht es in Rezos Video:

Der Youtuber hat rund 670.000 Abonennten. Mit seinem CDU-Video erlangte er jetzt jedoch auch weit außerhalb der Youtube-Szene Bekanntheit. Er spricht darin über wichtige Probleme unserer Zeit, vor allem über Klimaschutz oder die Drohnenkriege der USA. Vor allem der Regierungspartei CDU (aber auch der SPD und der AfD) macht er beim Thema Umwelt schwere Vorwürfe.

Rezo kritisiert die Verfehlung der Klimaschutzziele durch die Bundesregierung. "Ich zeige, wie die CDU aktuell unser Leben und unsere Zukunft zerstört", so leitet er sein Video ein.

CDU-Mitglieder bemängeln: "Einseitige Darstellung und Clickbaiting"

Zuvor hatten schon andere CDU-Politiker Rezo kritisiert. Der Büroleiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Tauber, Marian Bracht, warf Rezo "unsaubere Recherche, einseitige Darstellung & viel Clickbaiting" vor. Bracht ist auch Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union.

Der Essener CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer sprach offenbar mit Bezug auf das Rezo-Video von "Fake News".

Viel kritisiert wird Rezo für seine Wortwahl: An einer Stelle im Video sagt er, es gebe "nur eine legitime Einstellung". Kritiker, vor allem aus der CDU, werfen ihm deshalb eine problematische Einstellung zur Demokratie vor. Das Berliner CDU-Mitglied Christian Wohlrabe stellte diese Aussage sogar in einen Zusammenhang zur Diktatur in Nordkorea.

Hier kannst du dir Rezos Video ansehen:

abspielen

Video: YouTube/Rezo ja lol ey

(fh)

Exklusiv

Wolfgang Kubicki über Markus Söder: "Er ist ein gnadenloser Populist"

Der FDP-Vize spricht im Interview über nächtliche Ausgangsbeschränkungen, mangelnden Impfstoff und sagt, warum eine Kandidatur von Markus Söder der FDP und den Grünen helfen würde.

Noch immer ist unklar, wer die Union bei der Bundestagswahl im kommenden Herbst anführen soll. Der Chef der Jungen Union Tilman Kuban hat den beiden Kandidaten nun ein Ultimatum bis zum Samstag gestellt, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Bis dahin soll entschieden sein, ob CSU-Chef Markus Söder oder CDU-Chef Armin Laschet antritt.

Ansonsten, so fordern es Medienberichten zufolge immer mehr Abgeordnete, soll die Fraktion am kommenden Dienstag auf ihrer regulären Sitzung über die Kandidatur …

Artikel lesen
Link zum Artikel