Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Mit einem Youtube-Video wollte Rezo nicht weniger, als "Die Zerstörung der CDU" zu erreichen. Das Video wurde seit dem vergangenen Wochenende von mehr als drei Millionen Menschen gesehen. Für seine Abrechnung mit der Union erntete der 26-jährige Youtuber viel Applaus – aber auch Kritik. Vor allem aus der CDU selbst werden ihm nun Vorwürfe gemacht.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erklärte auf watson-Anfrage:

"Rezo tut so, als gäbe es überhaupt nur eine einzige richtige Meinung, nämlich seine."

Das sei gefährlich, so Ziemiak: "Er will vorführen, wie dumm und unfähig angeblich die Politiker und Parteien sind, will sich auf politische Diskussionen und andere Meinungen überhaupt nicht einlassen."

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Ziemiak außerdem: "Rezo verbreitet Falschbehauptungen". "Er macht von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch. Journalismus ist das aber nicht", sagte Ziemiak weiter.

Für ihn sei das Video ein "Schrei nach Journalismus in Deutschland und nach dessen Stärkung". Ein Journalist lerne früh, dass er für eine Behauptung mindestens zwei Quellen benötigt. "Dass er nicht nur Vorwürfe wiedergibt, sondern die andere Seite mit den Thesen konfrontiert und mehrere Meinungen zu einem Thema einholt. Rezo tut all das nicht“, sagte der CDU-Generalsekretär dem RND.

Auf watson-Anfrage sagte er außerdem:

"Ich stehe für viele, die Angela Merkel und die CDU gewählt und unterstützt haben. Man kann uns natürlich kritisieren, man kann die CDU wählen oder nicht wählen – aber einfach alle Parteien und Politiker oder die Wählerinnen und Wähler der CDU in einen Sack zu stecken und für dumm oder inkompetent zu erklären, dagegen trete ich entschieden ein."

"Populismus, Beleidigungen und falsche Vereinfachungen" gebe es in den sozialen Netzwerken und in der Politik "leider schon mehr als genug".

Darum geht es in Rezos Video:

Der Youtuber hat rund 670.000 Abonennten. Mit seinem CDU-Video erlangte er jetzt jedoch auch weit außerhalb der Youtube-Szene Bekanntheit. Er spricht darin über wichtige Probleme unserer Zeit, vor allem über Klimaschutz oder die Drohnenkriege der USA. Vor allem der Regierungspartei CDU (aber auch der SPD und der AfD) macht er beim Thema Umwelt schwere Vorwürfe.

Rezo kritisiert die Verfehlung der Klimaschutzziele durch die Bundesregierung. "Ich zeige, wie die CDU aktuell unser Leben und unsere Zukunft zerstört", so leitet er sein Video ein.

CDU-Mitglieder bemängeln: "Einseitige Darstellung und Clickbaiting"

Zuvor hatten schon andere CDU-Politiker Rezo kritisiert. Der Büroleiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Tauber, Marian Bracht, warf Rezo "unsaubere Recherche, einseitige Darstellung & viel Clickbaiting" vor. Bracht ist auch Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union.

Der Essener CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer sprach offenbar mit Bezug auf das Rezo-Video von "Fake News".

Viel kritisiert wird Rezo für seine Wortwahl: An einer Stelle im Video sagt er, es gebe "nur eine legitime Einstellung". Kritiker, vor allem aus der CDU, werfen ihm deshalb eine problematische Einstellung zur Demokratie vor. Das Berliner CDU-Mitglied Christian Wohlrabe stellte diese Aussage sogar in einen Zusammenhang zur Diktatur in Nordkorea.

Hier kannst du dir Rezos Video ansehen:

abspielen

Video: YouTube/Rezo ja lol ey

(fh)

Politik

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

Alle gleich? Monika von der Lippe kämpft für die Frauenquote bei Wahlen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

Link zum Artikel

SPD sinkt auf 15 Prozent – Kühnert glaubt trotzdem nicht, dass er der Partei geschadet hat

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel