Deutschland
Bild

Bild: imago stock&people

CDU-Berater Patzelt half der AfD – seine Uni verweigert ihm nun Seniorprofessur

Der Dresdner Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt war vor kurzem heftig in die Kritik geraten. Denn er hatte früher für die AfD Vorträge gehalten und Gutachten geschrieben, und soll nun für die Sachsen-CDU als Ko-Vorsitzender der Programmkommission am Wahlkampfprogramm mitschreiben.

Doch nun wurde bekannt, dass die TU Dresden, an der Patzelt noch bis Ende März die Professur für Politische Systeme und Systemvergleich innehat, ihm danach keine Seniorprofessur überlassen wird. Ein entsprechender Antrag werde vom Dekan der Universität nicht unterstützt, wie "Spiegel Online" unter Berufung auf das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Weiter heißt es dort, die Universität begründe ihre Entscheidung damit, dass Patzelt "auf unzulässige Weise die wissenschaftliche und die politische Rolle vermenge".

Gegenüber dem RND soll Patzelt sich wie folgt erklärt haben: "Ich habe keine Rollen vermengt. Ich habe mich immer nur für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eingesetzt - auch gegenüber seinen Feinden und Gegnern."

(dpa/gw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel