Asyl zu Unrecht gewährt – Bundesregierung sieht "ernsthaften Verdacht" 

Eine leitende Bamf-Mitarbeiterin in Bremen soll 1200 Asylanträge unrechtmäßig durchgewunken haben.

Eine Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen steht im Mittelpunkt eines Korruptionsskandals. Die Bundesregierung sieht "sehr ernsthafte Verdachtsmomente", wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag erklärte. Vor einer Bewertung müsse aber die Justiz ihre Arbeit machen. Erst danach könne über mögliche politische Konsequenzen gesprochen werden. 

Das sind die Vorwürfe:

Die ehemalige Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle soll die Asylanträge von etwa 1200 Asylsuchenden positiv beschieden haben – ohne, dass es eine rechtliche Grundlage dafür gegeben habe. Mehr noch: Ihre Bremer Außenstelle soll gar nicht zuständig für die Asylanträge gewesen sein. Das berichtet der Rechercheverbund aus "Süddeutscher Zeitung", der NDR und Radio Bremen

Die Bremer Staatsanwaltschaft bestätigte die Ermittlungen auf watson-Anfrage. "Es wird momentan gegen sechs Beschuldigte ermittelt", sagte die Bremer Staatsanwältin Claudia Kück. Darunter seien neben der mittlerweile suspendierten Bamf-Mitarbeiterin auch drei Anwälte aus Bremen und Niedersachsen.

Diese Anwälte sollen Asylbewerber gezielt zur Bremer Außenstelle des Bundesamtes gebracht haben, obwohl diese gar nicht zuständig gewesen sei. Die damalige Leiterin habe dann für positive Asylbescheide gesorgt. Ein großer Teil der Ayslbewerber seien Jesiden gewesen, sagte Staatsanwältin Kück.

Restaurant-Einladungen gegen positive Asylbescheide?

Ermittelt würde wegen der "bandenmäßigen Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragsstellung" sowie wegen Bestechung und Bestechlichkeit. 

Laut "Süddeutsche Zeitung" gab es in dem Zusammenhang mit dem Korruptionsverdacht in den vergangenen Tagen Durchsuchungen in Bremen und Niedersachsen. Ob tatsächlich Geld geflossen ist, steht dem Bericht zufolge noch nicht fest. Zumindest die Beamtin solle aber Zuwendungen etwa in Form von Restaurant-Einladungen erhalten haben.

(fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Wirbel um den "Staatstrojaner": Was der Bundestag da entschieden hat

Extremisten kommunizieren gerne über Messenger-Dienste. Auf die verschlüsselte Kommunikation dort soll der Verfassungsschutz nun stärker zugreifen dürfen. Der Preis dafür sei zu hoch, warnen Kritiker.

Der Inlandsgeheimdienst bekommt mehr Rechte zum Zugriff auf die Telekommunikation: Die entsprechende Novelle des Verfassungsschutzgesetzes passierte heute den Bundestag. Es gab 355 Ja-Stimmen, 280 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Vertreter von Union und SPD verteidigten die Pläne gegen scharfe Kritik der Opposition.

Künftig soll der Verfassungsschutz Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitlesen dürfen – falls eine entsprechende Anordnung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel