Deutschland
Bild

Kann er Kanzler? Immer mehr Menschen denken das. Bild: imago images / Future Image/montage: watson

Mehr als die Hälfte der Bürger will laut Umfrage die Grünen in der Bundesregierung

Besser könnte es für die Grünen im Moment kaum laufen: Während SPD und CDU Verluste einstecken, geht ihr Höhenflug ungebremst weiter.

Laut einer Umfrage für die "Bild am Sonntag" wünschen sich jetzt sogar 58 Prozent der Bürger eine Regierungsbeteiligung der Grünen im Bund. 31 Prozent lehnten das ab. Dabei gaben allerdings nur 28 Prozent der Befragten an, dass sie eine von den Grünen angeführte Bundesregierung wollen.

Robert Habeck in Umfrage sogar vor AKK

In einem möglichen Kanzlerduell zwischen Grünen-Chef Robert Habeck und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hätte derzeit Habeck die Nase vorn: In der von Emnid erhobenen Umfrage gaben 40 Prozent an, sie würden sich in dem Fall für den Grünen-Chef entscheiden, die CDU-Chefin käme auf 36 Prozent, 24 Prozent machten keine Angabe dazu.

In der Sonntagsfrage legten die Grünen im Vergleich zur Vorwoche sieben Punkte zu und kamen auf 27 Prozent. Damit lagen sie gleichauf mit der Union, die einen Punkt einbüßte. Die SPD kam auf zwölf Prozent (minus vier Punkte), die AfD kam ebenfalls auf zwölf Prozent (minus einen Punkt). Die Linke verschlechterte sich um einen Punkt auf sieben Prozent, die FDP stand unverändert bei acht Prozent.

Das Forschungsinstitut Emnid erhebt den Sonntagstrend wöchentlich für die "Bild am Sonntag" und befragte dazu vom 29. Mai bis zum 5. Juni 1903 Menschen. Zur Regierungsbeteiligung der Grünen wurden am 6. Juni 502 Bürger befragt.

In verschiedenen Umfragen waren die Grünen zuletzt an der Union vorbeigezogen. Demnach führte die Europawahl zu massiven Veränderungen in der politischen Stimmung.

(fh/afp)

Grünen-Politikerin Ska Keller nach der Europawahl im watson-Interview: "Die Reaktionen der CDU [auf das Rezo-Video] halte ich für ziemlich entlarvend und unterirdisch."

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Björn Höcke mit einem "Familienfest" eine Kleinstadt spaltete

Der Shitstorm gegen den SPD-Bürgermeister der Kleinstadt Bad Frankenhausen ist gewaltig. Er wird beschimpft, sein Rücktritt gefordert. Dabei will Matthias Strejc eigentlich nur ein Zeichen für Demokratie und gegen Rassismus setzen, als er sich einer Demo gegen den völkischen Nationalisten und AfD-Spitzenkandidaten in Thüringen, Björn Höcke, anschließt.

Was folgt, sind falsche Gesten, unglückliche Postings und ein AfD-Social-Media-Apparat, der aus einem Bürgermeister, der für Demokratie auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel