Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nato soll Eingreiftruppe mit 30.000 Soldaten planen – falls Russland angreift

02.06.18, 09:33 02.06.18, 10:14

Die Nato will nach Informationen der "Welt am Sonntag" (WamS) ihre Reaktionsfähigkeit verbessern und weiter aufrüsten. Das sei eine Vorbereitung, falls Russland angreife, hieß es. Das Bündnis plane, einen neuen Bereitschafts-Pool von rund 30.000 Soldaten aufzubauen, die innerhalb von 30 Tagen einsatzbereit sein sollen.

Neue Strukturen auch in der Bundeswehr:

Die WamS beruft sich auf ranghohe Nato-Diplomaten und berichtet, dass die Eingreiftruppe mit mehreren hundert Kampfflugzeugen und Schiffen ausgerüstet würde. Die neue Gruppe solle zusätzlich zur bestehenden Nato-Reaktionsstreitmacht NRF aufgebaut werden, die derzeit rund 20.000 Soldaten umfasst.

Die Nato-Verteidigungsminister würden in der kommenden Woche bei ihrem Treffen in Brüssel darüber beraten. Mitte Juli könne es dann zu einer Entscheidung kommen, dann ist das Gipfeltreffen der Nato-Staats- und Regierungschefs.

In Nato-Kreisen hieß es laut WamS, "Deutschland wird eine führende Rolle" in diesem neuen Pool spielen.

"Wir müssen schneller werden und eine große Zahl an Soldaten und Gerät zügig bewegen können, um glaubhaft abzuschrecken und Verteidigungsbereitschaft zu zeigen."

Nato-Diplomat

Die Initiative für die neue Eingreiftruppe ging dem Bericht zufolge von den USA aus.

Wie die WamS weiter berichtet, will die Nato künftig auch die militärische Mobilität verbessern, um schweres Gerät wie Panzer schneller zum Einsatzort transportieren zu können.

(sg/reuters)

Und hier geht es politisch weiter

Was heute wieder gesagt werden darf – und zwar nicht nur von der AfD

Merkel-Raute vs. Lindner-Faust – Was uns die Gesten der Macht sagen 

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Dobrindt und Lindner, die zwei von der Abschiebeindustrie

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 02.06.2018 13:23
    Highlight Wäre es nicht besser die Globalisierung, bzw. wirtschaftlichen Verflechtungen weiter zu forcieren, damit die Staaten untereinander "abhängiger" von einander sind und somit ihre "Kriegsgelüste" verlieren?
    Also erst mal diese ganzen Geschichten mit Embargo usw. aufheben...
    0 0 Melden

Zu wenige Abgeordnete – Bundestag bricht Sitzung ab und AfD schießt Eigentor

Der sogenannte "Hammelsprung" bringt Bewegung in den Bundestag. Dann müssen die Abgeordeneten für eine Abstimmung den Saal verlassen und durch Türen wieder hereinkommen, die mit ja, nein und Enthaltung beschriftet sind.

Mit einem solchen Hammelsprung wollte die AfD am Freitagnachmittag zeigen, dass die Sitzreihen der Fraktionen schon ziemlich leer waren. Waren sie – allerdings vor allem auf Seiten der AfD.

Die AfD-Fraktion bezweifelte die Beschlussfähigkeit des Plenums, die nur …

Artikel lesen