Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Der mediale Fokus lag am Wochenende auf Berlin. Auf den Agrar-Demonstrationen von Verbrauchern und auf dem Women's March zu 100 Jahren Frauenwahlrecht.

Zweifelsohne wichtige Nachrichten. Im Rest des Landes kam es derweil weniger beachtet zu Zwischenfällen mit rechtsradikalen Hintergründen. Sie zeigen, wie aufgeladen die Stimmung im Land gerade ist.

Rechte Gewalt in Mannheim, BaWü

Leon Stockmann hat sich keinen besonders guten Zeitpunkt für seine Aktion ausgesucht. Am Samstag eröffnete in Mannheim ein neues linkes Zentrum, und Stockmann entschied mit rund 15 Freunden, dem "Ewwe Longt's" einen Besuch abzustatten. Er selbst ist Mitglied der Jugendorganisation der AfD, der "Jungen Alternative" (JA). Seine Freunde, so schreibt es das Ewwe Longt's auf Facebook, sollen zur rechtsextremen Identitären Bewegung gehört haben.

Und sie wollten demnach rein ins neue Zentrum. Aber die Besucher ließen sie nicht. Nach kurzer Diskussion soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Die nicht willkommenen Besucher antworten mit Pfefferspray und einer Signalfackel. Später wird Stockmann bei Facebook schreiben, er habe nur den Austausch gesucht. Das Pfefferspray habe nach der Ablehnung durch die Besucher nur der Selbstverteidigung gedient. (fr)

Die linke Plattform "Kommunalinfo Mannheim" hat das Ganze gefilmt:

abspielen

Video: YouTube/Kommunalinfo Mannheim

Jetzt ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz unter anderem gegen Stockmann. Der Zeitpunkt ist deshalb mehr als ungünstig für die JA, weil sie gerade selbst ordentlich kämpfen muss. Auf der einen Seite mit der Einstufung "Beobachtungsfall" durch den Verfassungsschutz, auf der anderen mit einer internen Spaltung.

Rund 500 Mitglieder sind demnach bereits aus der "Jungen Alternative" ausgetreten, weil diese ihnen zu sehr in die Rechtsradikalität abdriftet. Auch die bewusste Vermischung mit den "Identitären" sei dabei ein Problem, schreiben bekannte JA-Mitglieder in einem Brandbrief an ihre Mutterpartei AfD.

Mutmaßlich linke und rechte Gewalt in Roßlau, Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt kam es am Sonntag zu einem "Gewalt-Gegengewalt"-Szenario.

Erst waren am Samstag vier Teilnehmer eines sogenannten "Trauermarschs" der rechten Szene in Magdeburg am Bahnhof Roßlau von Vermummten überfallen worden. Drei mussten zur Behandlung ins Krankenhaus. Zwei offenbar sogar auf die Intensivstation.

Der Staatsschutz ermittelt wegen "politischer Motivation", wie die Polizei mitteilte. Die Opfer seien polizeibekannte Rechtsextreme, bestätigte eine Polizeisprecherin gegenüber watson.

Rund 150 Rechte wollten die Ermittlungen aber nicht abwarten. Mit Bannern und Aufdrucken der Neonazi-Partei "Die Rechte" zogen sie am Sonntag als Antwort auf die Überfälle durch Roßlau.

In Redebeiträgen riefen sie laut Medienberichten zur Gewalt auf, entzündeten Fackeln, Journalisten sollen massiv bedrängt worden sein. Die Polizei soll diesen daraufhin geraten haben, sich zu entfernen, weil die Kräftelage auf Seiten der Beamten nicht ausreiche.  "Lageangepasst kamen genügend polizeiliche Kräfte zum Einsatz", widersprach die Polizei Dessau-Roßlau in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber watson. Die Handlungsfähigkeit der Beamten sei gewährleistet gewesen.

Dennoch kam es zu einem Angriff auf eine 14-Jährige Jugendliche. Eine rechte Gruppe vermutete sie aufgrund ihrer Kleidung im linken Spektrum. Erst verfolgten einige der Demonstranten mutmaßlich das Mädchen, dann soll einer von ihnen sie mit dem Fuß voraus angegriffen haben. Sie wurde dabei leicht verletzt, zitiert die "Mitteldeutsche Zeitung" den Polizei-Einsatzleiter. Der  Angreifer würde jetzt strafrechtlich verfolgt, sagt auch die Polizei Dessau-Roßlau.

Die Behörde bestätigte außerdem gegenüber watson, dass es am Tag  keine Gegendemonstration gegen den Nazi-Aufmarsch gegeben habe. Bei der angegriffenen 14-Jährigen handelte es sich allem Anschein nach um eine unbeteiligte Passantin. Wie vor Ort aufgenommene Fotos zeigen, bestand ihr einziger Fehler darin, ein "FCKNZS"-T-Shirt zu tragen.

(mbi)

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Das könnte dich auch interessieren:

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker irritiert mit Nazi-Sprech – und relativiert den Holocaust

Für Alexander Gauland ist der Nationalsozialismus "nur ein Vogelschiss" in der deutschen Geschichte, für Björn Höcke ist das Berliner Holocaust-Mahnmal ein "Mahnmal der Schande". Die Haltung weiter Teile der AfD zur deutschen Geschichte ist so bekannt wie problematisch.

Ein AfD-Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalts relativierte nun in einem Facebook-Post und einem Kommentar über den Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden den Holocaust.

Ab dem 13. Februar 1945 bombardierten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel