Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Der mediale Fokus lag am Wochenende auf Berlin. Auf den Agrar-Demonstrationen von Verbrauchern und auf dem Women's March zu 100 Jahren Frauenwahlrecht.

Zweifelsohne wichtige Nachrichten. Im Rest des Landes kam es derweil weniger beachtet zu Zwischenfällen mit rechtsradikalen Hintergründen. Sie zeigen, wie aufgeladen die Stimmung im Land gerade ist.

Rechte Gewalt in Mannheim, BaWü

Leon Stockmann hat sich keinen besonders guten Zeitpunkt für seine Aktion ausgesucht. Am Samstag eröffnete in Mannheim ein neues linkes Zentrum, und Stockmann entschied mit rund 15 Freunden, dem "Ewwe Longt's" einen Besuch abzustatten. Er selbst ist Mitglied der Jugendorganisation der AfD, der "Jungen Alternative" (JA). Seine Freunde, so schreibt es das Ewwe Longt's auf Facebook, sollen zur rechtsextremen Identitären Bewegung gehört haben.

Und sie wollten demnach rein ins neue Zentrum. Aber die Besucher ließen sie nicht. Nach kurzer Diskussion soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Die nicht willkommenen Besucher antworten mit Pfefferspray und einer Signalfackel. Später wird Stockmann bei Facebook schreiben, er habe nur den Austausch gesucht. Das Pfefferspray habe nach der Ablehnung durch die Besucher nur der Selbstverteidigung gedient. (fr)

Die linke Plattform "Kommunalinfo Mannheim" hat das Ganze gefilmt:

abspielen

Video: YouTube/Kommunalinfo Mannheim

Jetzt ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz unter anderem gegen Stockmann. Der Zeitpunkt ist deshalb mehr als ungünstig für die JA, weil sie gerade selbst ordentlich kämpfen muss. Auf der einen Seite mit der Einstufung "Beobachtungsfall" durch den Verfassungsschutz, auf der anderen mit einer internen Spaltung.

Rund 500 Mitglieder sind demnach bereits aus der "Jungen Alternative" ausgetreten, weil diese ihnen zu sehr in die Rechtsradikalität abdriftet. Auch die bewusste Vermischung mit den "Identitären" sei dabei ein Problem, schreiben bekannte JA-Mitglieder in einem Brandbrief an ihre Mutterpartei AfD.

Mutmaßlich linke und rechte Gewalt in Roßlau, Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt kam es am Sonntag zu einem "Gewalt-Gegengewalt"-Szenario.

Erst waren am Samstag vier Teilnehmer eines sogenannten "Trauermarschs" der rechten Szene in Magdeburg am Bahnhof Roßlau von Vermummten überfallen worden. Drei mussten zur Behandlung ins Krankenhaus. Zwei offenbar sogar auf die Intensivstation.

Der Staatsschutz ermittelt wegen "politischer Motivation", wie die Polizei mitteilte. Die Opfer seien polizeibekannte Rechtsextreme, bestätigte eine Polizeisprecherin gegenüber watson.

Rund 150 Rechte wollten die Ermittlungen aber nicht abwarten. Mit Bannern und Aufdrucken der Neonazi-Partei "Die Rechte" zogen sie am Sonntag als Antwort auf die Überfälle durch Roßlau.

In Redebeiträgen riefen sie laut Medienberichten zur Gewalt auf, entzündeten Fackeln, Journalisten sollen massiv bedrängt worden sein. Die Polizei soll diesen daraufhin geraten haben, sich zu entfernen, weil die Kräftelage auf Seiten der Beamten nicht ausreiche.  "Lageangepasst kamen genügend polizeiliche Kräfte zum Einsatz", widersprach die Polizei Dessau-Roßlau in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber watson. Die Handlungsfähigkeit der Beamten sei gewährleistet gewesen.

Dennoch kam es zu einem Angriff auf eine 14-Jährige Jugendliche. Eine rechte Gruppe vermutete sie aufgrund ihrer Kleidung im linken Spektrum. Erst verfolgten einige der Demonstranten mutmaßlich das Mädchen, dann soll einer von ihnen sie mit dem Fuß voraus angegriffen haben. Sie wurde dabei leicht verletzt, zitiert die "Mitteldeutsche Zeitung" den Polizei-Einsatzleiter. Der  Angreifer würde jetzt strafrechtlich verfolgt, sagt auch die Polizei Dessau-Roßlau.

Die Behörde bestätigte außerdem gegenüber watson, dass es am Tag  keine Gegendemonstration gegen den Nazi-Aufmarsch gegeben habe. Bei der angegriffenen 14-Jährigen handelte es sich allem Anschein nach um eine unbeteiligte Passantin. Wie vor Ort aufgenommene Fotos zeigen, bestand ihr einziger Fehler darin, ein "FCKNZS"-T-Shirt zu tragen.

(mbi)

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Ein echter Deutscher müsse "deutschen Blutes sein". Davon waren die Nazis überzeugt, und diese Einstellung vertreten Neonazis bis heute. Ihre Vorstellung davon, was ein Volk ist, wird durch das Abstammungsprinzip bestimmt. Sie wollen eine ethnisch einheitliche "Volksgemeinschaft" schaffen. 

Dieser Volksbegriff, der etwa von der rechtsextremen NPD vertreten wird, spielte auch im letzten Verbotsverfahren gegen die Partei eine Rolle. Die Verfassungsrichter verboten die NPD 2017 zwar nicht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel