Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wochenstart im Hambacher Forst – 4 aktuelle Entwicklungen

Glaubt man Berichten der lokalen Medien, geht jetzt alles ganz schnell. Schon bis zum Ende der Woche, zitiert etwa der Kölner Stadtanzeiger Polizeibeamte aus dem Hambacher Forst, sollen die letzten Baumhäuser geräumt sein. Dann könnte RWE mit der Abholzung des umkämpften Waldstücks beginnen.

Und so sah es am Montag aus

Gegen überwiegend gewaltfreien Widerstand der Klimaaktivisten hat die Polizei im Hambacher Forst westlich von Köln die Räumung von zunächst drei weiteren Baumhäusern in Angriff genommen.

Es blieb bei passivem Widerstand

Fünf Tage nach Beginn des Polizeigroßeinsatzes im Hambacher Forst hatten sich am Montagmorgen Umweltschützer aus Protest gegen die Räumungsaktion zunächst zu Sitzblockaden an Bäumen im Bereich eines weiteren Baumhausdorfs versammelt.

Dem Polizeisprecher zufolge leisteten die Demonstranten bei der späteren Auflösung der Blockaden zwar passiven Widerstand, ließen sich aber größtenteils friedlich wegtragen.

In der Folge begannen die erneut mit einem Großaufgebot angerückten Beamten mit der Räumung von drei weiteren Baumhäusern. Mehrere Bewohner holte die Polizei dem Sprecher zufolge aus den selbstgebauten Häusern heraus und brachte sie herab auf festen Boden. Weitere Klimaaktivisten harrten zunächst in der Höhe aus.

Was vorher geschah

Am Sonntag hatte es bei dem Großeinsatz gegen Waldbesetzer und Demonstranten im Hambacher Forst Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben.

Der Hambacher Forst war in den vergangenen Monaten zum Symbol für den Kampf von Umweltschützern gegen die Kohleverstromung geworden. Ein Teil des zwischen Aachen und Köln gelegenen Waldgebiets ist seit geraumer Zeit von Umweltschützern besetzt. Der Energiekonzern RWE will im Oktober mit der Rodung eines weiteren Waldstücks beginnen, um seinen angrenzenden Braunkohletagebau Hambach zu erweitern.

Dabei kam es zu allerhand Missverständnissen in der Öffentlichkeit:

Weitere Kritik am Vorgehen der Polizei

Mit Unverständnis reagierte auch die Evangelische Krche in Deutschland (EKD) auf die Rodungspläne. "Wir betrachten die Vorbereitung der Rodung zum jetzigen Zeitpunkt als ein fatales Zeichen der Infragestellung der Klimaschutzziele, die sich die Bundesregierung selbst gesetzt hat", erklärten der Beauftragte des Rates der EKD für Umweltfragen, Hans Diefenbacher, und die Referentin für Nachhaltigkeit im Kirchenamt der EKD, Ruth Gütter.

Scharfe Kritik an der Räumungsaktion, die zu den größten Polizeieinsätzen in der Geschichte Nordrhein-Westfalens zählt, übte erneut der Umweltverband Naturfreunde Deutschlands. Dessen Vorsitzender Michael Müller warf RWE eine "starre und rückwärtsgewandte Haltung" vor. "Die technokratische Logik von RWE zerstört nicht nur einen Wald, sondern ist auch ein gesellschaftlich unverantwortlicher Eingriff in die Zukunft aller Menschen", erklärte Müller.

(mbi/afp)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Ein echter Deutscher müsse "deutschen Blutes sein". Davon waren die Nazis überzeugt, und diese Einstellung vertreten Neonazis bis heute. Ihre Vorstellung davon, was ein Volk ist, wird durch das Abstammungsprinzip bestimmt. Sie wollen eine ethnisch einheitliche "Volksgemeinschaft" schaffen. 

Dieser Volksbegriff, der etwa von der rechtsextremen NPD vertreten wird, spielte auch im letzten Verbotsverfahren gegen die Partei eine Rolle. Die Verfassungsrichter verboten die NPD 2017 zwar nicht, …

Artikel lesen
Link to Article