Deutschland
Mike Mohring, top candidate of the Christian Democratic Union (CDU) for the Thuringia state election is seen at the state parliament in Erfurt, Germany October 27, 2019. REUTERS/Axel Schmidt

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring. Bild: REUTERS

CDU in Thüringen will nicht mit der Linken koalieren

Jetzt also doch nicht: CDU-Chef Mike Mohring hat offensichtlich auch auf Drängen des Thüringer Landesvorstands ausgeschlossen, eine Koalition mit der Linken von Ministerpräsident Bodo Ramelow einzugehen. Mohring bekräftigte zugleich:

Wirbel um Mohrings Aussagen

Mohring hatte sich nach der Landtagswahl am Sonntag zunächst offen für Gespräche mit der Linken gezeigt, eine Koalition schloss er ausdrücklich auf Nachfragen nicht aus. Das hatte für Widerstand gesorgt, auch in Teilen der Thüringer CDU.

Aus dem Landesvorstand und -präsidium hieß es am Montag: "Für die CDU Thüringen gilt nach der Wahl das gleiche wie vor der Wahl: Keine Koalition mit Linke oder AfD, entsprechend der geltenden Beschlusslage der CDU Deutschlands und Thüringens."

Einige Mitglieder von Landesvorstand und -präsidium hätten auf eine Klarstellung gepocht, hieß es nach der Sitzung der Parteigremien. Darauf habe unter anderem der Ehrenvorsitzende Bernhard Vogel bestanden. Mohring sei zudem von einigen Teilnehmern wegen seines Alleingangs kritisiert worden. Die Thüringer CDU hatte bei der Landtagswahl etwa ein Drittel ihrer Wähler verloren.

So hat Thüringen gewählt:

Ramelows bisherige rot-rot-grüne Koalition hatte bei der Landtagswahl ihre Mehrheit verloren. Die CDU, die seit 1990 die stärkste Partei war, büßte stark ein und rutschte mit 21,8 Prozent auf ihr schlechtestes Ergebnis ab.

Jenseits der AfD als zweitstärkster Partei ist eine Regierungsbildung nur möglich, wenn die CDU mit der Linken koaliert oder sich Linke, SPD, Grüne und FDP zusammenschließen.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linke bei "Lanz" über ihren Blumenwurf: "Tiefe Verachtung für Kemmerich"

Die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten beschäftigt weiter die Republik. Auch bei "Markus Lanz" versuchte am Mittwochabend eine Runde, die Ereignisse aufzuarbeiten. Dabei erklärte die Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow die genauen Umstände ihres mittlerweile berühmten Blumenwurfs. Nach der Wahl von Thomas Kemmerich hatte sie dem FDP-Politiker einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen.

Die Gäste bei "Lanz":

"Machtgeilheit" sei das Motiv von Kemmerich gewesen, antwortete …

Artikel lesen
Link zum Artikel