Deutschland
Bild

Nahles am Montagabend. Bild: Thomas Frey/dpa

Nahles meldet sich zurück – und findet: "Es geht wieder rückwärts"

Andrea Nahles (49) wollte am Montagabend eigentlich nicht über die SPD reden. Aber so ganz ließ es sich doch nicht vermeiden. Anfang Juni hatte sie sich mit einem "Machen Sie's gut" in Berlin aus dem Amt der SPD-Vorsitzenden und auch aus dem Scheinwerferlicht des Politikbetriebes verabschiedet – nun tauchte sie in der Benediktinerabtei Maria Laach in Glees wieder auf. Ein Heimspiel in beschützender Umgebung sozusagen: Die Abtei liegt nur etwa 15 Kilometer von ihrem Wohnort im Eifeldorf Weiler entfernt.

"Klar fühle ich mich wohl hier in Maria Laach", sagte Nahles nach eineinhalb Stunden im mächtigen Kloster, das eine fast 1000-jährige Geschichte hat. Hinter den hohen Mauern war 1933 Konrad Adenauer ein Jahr lang vor den Nazis untergetaucht. Und Andrea Nahles hat hier in früheren Jahren auch schon oft gebetet. Sie ist Mitglied im Verein der Freunde des Klosters, kennt viele Menschen in der Abtei. Aus der Klosterwerkstatt von Maria Laach hatte die bekennende Katholikin ein Kreuz für ihr Büro mitgenommen, als sie aus der heimatlichen Eifel nach Berlin zog, um dort in der Bundespolitik mitzumischen.

Erst gegen Ende der Veranstaltung, nachdem viel über Gleichberechtigung geredet worden war, wurde sie gefragt, ob sie für dieses Ziel denn künftig auch im Bundestag kämpfen werde. Noch ist die einstige SPD-Vorsitzende Bundestagsabgeordnete. Und bisher hat sie sich mit klaren Aussagen darüber zurückgehalten, ob und wann sie ihr Mandat aufgeben will.

Zunächst zog sie sich auf die Formel "Die Frage wird sich zügig, zeitig und in absehbarer Zeit beantworten" zurück. Um dann doch noch hinzuzufügen: "Man muss auch manchmal wissen, wenn man etwas Neues anfangen muss." Ende der Durchsage. Später antwortete sie auf die Frage, ob ihr nach dem Rücktritt vom SPD-Chefposten etwas fehle, kurz: "Nein."

SPD DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 24.06.2019 Pult mit Logo der SPD im Foyer waehrend der Pressekonferenz der SPD zur Nahles-Nachfolge fuer den Parteivorsitz im Willy-Brandt-Haus in Berlin, Deutschland. Logo of the SPD during a press conference after the meeting of the SPD Social Democratic party executive at the Willy Brandt House in Berlin, Germany, on June 24, 2019. The party will start a membership participation to initiate the new party chair.

Seit ihrem Rücktritt sucht die SPD nach neuer Führung. Bild: Stefan Boness/imago

Aber natürlich konnte Nahles über die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht reden, ohne auch über eigene Erfahrungen zu sprechen. Und damit auch über die SPD. "Ich bin in die Vorstände und Präsidien gekommen, aber die Macht war ein flüchtiges Reh", erinnerte sie sich an die eigene Karriere. Die Frau, die der damalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine ein "Gottesgeschenk an die SPD" genannt hatte, sagte über den Grund für mangelnde Macht von Frauen in wichtigen Gremien: "Die Jungs haben sich vor und nach dem Präsidium getroffen."

Und dann fügt sie vor rund 300 Zuhörern über ihre Zeit als SPD-Vorsitzende noch hinzu: "Als ich dann an der Spitze war, da gab es nicht so viele Zirkel, wo ich nicht dabei war. Aber doch zu viel."

In Sachen Gleichberechtigung sei noch viel zu tun, das war Nahles' Botschaft. Es gebe "einen Rollback, es geht wieder rückwärts", befand sie. Der Frauenanteil im Bundestag sei von 36 Prozent in der vergangenen Legislaturperiode auf nun 30 Prozent gesunken. Noch schlimmer sehe es in den Chefetagen der großen Unternehmen aus. Und: "Mir scheinen auch die materiellen Voraussetzungen für Gleichberechtigung noch nicht da zu sein."

2009 hatte sie eine Art politischer Autobiografie unter dem Titel "Frau, gläubig, links" geschrieben. Beispielsweise gehörte der Satz "Man kann nicht durch das beste politische Programm die letzten Menschheitsfragen klären" zu ihrem politischen Credo. Die Religion trieb sie auch an diesem Abend im Kloster um.

Wie es mit den Frauen und der Gleichberechtigung in der katholischen Kirche sei, wurde sie gefragt. Nein, sie fordere keine weiblichen Priester, versicherte sie. Aber: "Das Diakonat für Frauen ist erreichbar zu meinen Lebzeiten. Und dafür werde ich mich einsetzen."

(pb/dpa)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

Play Icon

Politik

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei Polizei und Bundeswehr? Hier diskutieren 2 junge Sicherheitspolitiker

Link zum Artikel

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel