Deutschland
Bild

Bild: dpa

Großeinsatz der Polizei – Sperrung des Frankfurter Hauptbahnhofs beendet

Erneuter Großeinsatz am Frankfurter Hauptbahnhof: Die Polizisten sperrten den Bahnhof am Freitagnachmittag und warnten die Bevölkerung vor einer "extremen Gefahr".

Inzwischen wurde die Sperrung wieder aufgehoben:

Was war passiert?

Die Polizei erklärte, es laufe ein Einsatz im Bereich der Düsseldorfer Straße. "Wir sind mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort", teilte das Polizeipräsidium bei Twitter mit. Die Polizei rief dazu auf, den Bereich rund um den Hauptbahnhof zu meiden.

Das twitterten die Beamten:

Es habe vermutlich einen Raubüberfall auf eine Sparkasse gegeben, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Dabei sei es zu einer Flucht der Täter in den Hauptbahnhof gekommen. Daher sei der Zugverkehr eingestellt worden.

Laut einer Meldung der "Frankfurter Neue Presse" habe es offenbar einen Schusswechsel gegeben. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, Beamte hätten Schüsse abgegeben.

Die Situation im Bahnhof selbst war am Freitagnachmittag ruhig, von Panik war keine Spur. Per Lautsprecherdurchsagen wurden die Reisenden informiert, dass es wegen eines Polizeieinsatzes zu Verzögerungen komme. Auch auf der Südseite des Bahnhofsgebäudes waren Polizeibeamte zu sehen. Auf den Verkehr des dortigen Fernbusbahnhofes hatte der Einsatz zunächst keine Auswirkung.

Hier spielte sich das Geschehen ab:

(mbi/fh/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Die AfD will ein linksextremistisches Netzwerk in einer Hamburger Schule aufgedeckt haben. Die Schule ist fassungslos und wehrt sich gegen die Vorwürfe, Schüler und Lehrer würden eine vermeintliche "Antifa Area" dulden.

Eine Geschichte darüber, wie die AfD wirklich "wirkt".

Die Geschichte beginnt, so erzählt es die AfD, mit einer Mitteilung über das Meldeportal der Hamburger AfD-Fraktion. Die hatte im September des vergangenen Jahres eine Seite freigeschaltet, auf der sie Schüler und Lehrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel