Deutschland

"Terroristen sind kreativ" – Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Biowaffen

Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt.

Den ARD-Tagesthemen sagte er:

"Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen"

Generalbundesanwalt Peter Frank 

Sicherheitsbehörden beobachteten schon seit einiger Zeit, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten.

Was ist Rizin?

Bereits eine winzige Menge genügt, um einen Menschen zu töten. Die Opfer bemerken die Symptome erst nach ein paar Stunden. Das Gift "attackiert die Zellen, stoppt die Produktion wichtiger Proteine, verursacht so Atemnot, innere Blutungen und Organversagen." (ZDF)

Du willst immer auf dem neuesten Stand sein? Dann like uns auf Facebook:

Terroristen seien "insoweit sehr kreativ und versuchen asymetrisch alle möglichen Szenarien auszutesten". Dazu gehöre auch eine Bedrohung mit biologischen Kampfstoffen. "Darauf müssen wir uns einstellen und ich denke, dass sich die Sicherheitsbehörden darauf auch eingestellt haben."

Warum werden Biowaffen verwendet?  

Terroristen haben Biowaffen in der Vergangenheit in Lebensmittel oder ins Trinkwasser gemischt. So konnte sich das Gift unbemerkt verbreiten. Zu der tatsächlichen Bedrohung kommt hinzu, dass Biowaffen die Bevölkerung verunsichern und Panik auslösen. 

Das Bundeskriminalamt hatte in der Vorwoche in Köln einen Tunesier festgenommen. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hatte er 84,3 Milligramm hochgiftiges Rizin für einen biologischen Sprengsatz hergestellt. Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, sprach von konkreten Vorbereitungen für einen Anschlag mit einer Biobombe. Außerdem sieht die Bundesanwaltschaft einen "Anfangsverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat".

(hd/dpa)

watson-Story

Missbrauchs-Opfer: "Von mir gibt es Kinderpornos – ich kann nichts dagegen tun"

Clarissa Vogel ist studierte Sozialpädagogin, hat einen Hund und einen Freund, mit dem sie zusammen wohnt. Sie führt ein erwachsenes Leben. Doch manchmal, wenn es regnet, und die Luft nach Kiefern riecht, dann ist sie wieder drei Jahre alt und hat unbändige Angst: Denn Kiefern standen auch vor dem Fenster ihres Stiefopas. Und der missbrauchte sie zehn Jahre lang, zusammen mit seinen Freunden.

Mehrmals die Woche wurde sie zu Sex gezwungen, während ihr Stiefopa Videos aufnahm. Das blinkende rote …

Artikel lesen
Link zum Artikel