Die nordrhein-westfälische Olizei hat einen landesweiten Großeinsatz gegen die Verbreitung von Kinderpornografie durchgeführt.
Die nordrhein-westfälische Olizei hat einen landesweiten Großeinsatz gegen die Verbreitung von Kinderpornografie durchgeführt.
Bild: imago images / Future Image

Durchsuchungen bei 56 Beschuldigten wegen Kinderpornografie in NRW

03.12.2020, 16:2903.12.2020, 17:58

Ermittler sind in Nordrhein-Westfalen mit einem landesweiten Einsatz gegen 56 Beschuldigte wegen des Verdachts auf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie vorgegangen. Polizisten durchsuchten 41 Objekte im bevölkerungsreichsten Bundesland, wie die Staatsanwaltschaft in Köln am Donnerstag mitteilte. Haftbefehle seien nicht vollstreckt worden. Einzelne Beschuldigte hätten sich aber bereits geständig gezeigt.

"Die Durchsuchungsmaßnahmen richten sich sämtlich gegen Beschuldigte, die sich bzw. anderen vor allem über soziale Netzwerke kinderpornographische Inhalte verschafft haben sollen", erklärte die Staatsanwaltschaft. Nach ersten Informationen wurden mehr als 330 Datenträger sichergestellt.

Informationen für die Aktion kommen aus den USA

Die Aktion beruhte den Angaben zufolge überwiegend auf Informationen des "National Center for Missing & Exploited Children" (NCMEC) aus den USA. Die Organisation nimmt Hinweise zu Straftaten gegen Kinder entgegen und leitet sie an Behörden weiter. Die Ermittlungsgruppe "Berg" aus Köln, die den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach aufklären soll und die Ermittlungskommission "Rose" zum Missbrauchsfall Münster waren nach Angaben der Ermittler nicht Ausgangspunkt der neuerlichen Durchsuchungen.

Nordrhein-Westfalen ist in den vergangenen Jahren mehrmals von Missbrauchsfällen erschüttert worden – die Orte Lügde, Bergisch Gladbach und Münster haben sich mittlerweile in das kollektive Gedächtnis gebrannt. Bei Razzien wurden bereits gigantische Datenmengen mit Abbildungen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs sichergestellt.

(vdv/dpa)

Hagener Synagoge: Ermittlungen gegen 16-Jährigen gehen weiter

Er soll sich mit einem IS-Terroristen über das Bauen von Bomben ausgetauscht haben. Einen islamistischen Anschlagsplan auf die Synagoge in Hagen bestreitet er aber. Die Ermittler müssen nun entscheiden, ob der festgenommene 16-jährige Syrer frei kommt.

Im Fall der mutmaßlichen Anschlagspläne auf die Synagoge in Hagen prüfen die Ermittler weiter, ob ein dringender Tatverdacht gegen den festgenommenen 16-Jährigen vorliegt. Davon hängt ab, ob gegen den jugendlichen Syrer ein Haftbefehl beantragt und er einem Richter vorgeführt wird, oder er noch am Freitag freigelassen werden muss, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft. Weder der Jugendliche, noch seine Familienangehörigen seien dem Staatsschutz zuvor als …

Artikel lesen
Link zum Artikel