Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Drittes Todesopfer nach Amokfahrt von Münster

26.04.18, 13:02

Nach der Amokfahrt von Münster ist die Zahl der Todesopfer auf drei gestiegen. Im Clemenshospital der westfälischen Stadt erlag ein weiteres Opfer seinen lebensgefährlichen Verletzungen, wie eine Kliniksprecherin am Donnerstag bestätigte. Nähere Angaben machte das Krankenhaus nicht. Laut "Bild"-Zeitung soll es sich bei dem Verstorbenen um einen 74-jährigen Mann aus Hamm handeln.

Lest hier noch einmal alle Zusammenhänge:

Die Todesfahrt von Münster hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der als psychisch labil eingestufte Amokfahrer Jens R. hatte am 7. April einen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer Traditionsgaststätte in der belebten Innenstadt von Münster gesteuert.

Es war auch ein Tag, der Helden hervorbrachte:

Dabei wurden eine 51-jährige Frau aus dem Kreis Lüneburg und ein 65-jähriger Mann aus dem Kreis Borken getötet. Mehr als 20 Menschen erlitten zum Teil lebensgefährliche Verletzungen. Der 48-jährige Amokfahrer erschoss sich nach der Todesfahrt in dem Fahrzeug.

(hd/afp)

Die Amokfahrt in Münster – Protokoll einer Tragödie

Keine Hinweise auf politisches Motiv bei Amokfahrer in Münster

Ein Amok-Opfer von Münster schwebt noch in Lebensgefahr

"Münster, bleib wie wir dich lieben" Die Reaktionen der Prominenten 

Polizei ist sicher, dass der Amokfahrer von Münster sich umbringen wollte

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen