Unbekannte attackieren Männer mit Kippa in Berlin – Staatsschutz ermittelt

18.04.2018, 10:5918.04.2018, 18:43

Drei Unbekannte haben in Berlin zwei 21 und 24 Jahre alte Kippa tragende Männer antisemitisch beschimpft und attackiert.

Zuerst hatte das Jüdische Forum Berlin darüber berichtet.

Die Polizei bestätigte den Vorfall:

  • Demnach waren der 21-jährige Israeli und sein 24 Jahre alter deutscher Begleiter am Dienstagabend gegen 20 Uhr im Prenzlauer Berg unterwegs, als die drei mutmaßlichen Täter die beiden Männer zunächst antisemitisch beleidigten.
  • Einer aus der Gruppe nahm dann einen Gürtel und fing an, auf den 21-Jährigen einzuschlagen.
  • Das Trio flüchtete. Der 21-Jährige wollte seinen Angreifer nach Polizeiangaben noch verfolgen, wurde dann aber von diesem mit einer Glasflasche angegriffen. Er wurde jedoch nicht getroffen.

Der 21-Jährige filmte den Übergriff und stellte ein Video davon ins Internet, später veröffentlichte das Jüdische Forum eine Version davon, in der die mutmaßlichen Täter verpixelt sind. 

Das Video zeigt einen jüngeren Mann, der mit einem Gürtel zuschlägt und "Jahudi" ruft (arabisch für Jude). Die Aufnahme beginnt mit dem Schlag. Erst als ein Passant den Täter zur Rede stellt, und ihn vom Opfer wegzieht, flüchtet der Schläger. Am Ende des Videos zeigt der Angegriffene seine Verletzungen: gerötete Stellen am Oberkörper, die offenbar durch die Gürtel-Attacke entstanden sind.

Der Staatsschutz ermittelt gegen insgesamt drei Beschuldigte wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung.

(pb/dpa)

Update: Zuerst stand in der Überschrift dieser Meldung, zwei jüdische Männer seien angegriffen worden. Wir haben das geändert.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ricarda Lang wirft Friedrich Merz russische Propaganda vor – hat sie recht?

Die Kritik an CDU-Parteichef Friedrich Merz reißt nicht ab. Da wären seine Äußerungen über einen angeblichen "Sozialtourismus" seitens ukrainischer Geflüchteter. Da wäre seine Kritik an dem Handeln der Ampel-Regierung in der Energiekrise. Da wären als populistisch bezeichnete Aussagen über eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Zur Story