Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: TNN/dpa

10 Verletzte nach Attacke in Lübecker Bus – Fahrer verhinderte wohl Schlimmeres

Bei einer Gewalttat in einem Linienbus sind am Freitag in Lübeck mehrere Menschen verletzt worden.

Was wir wissen:

Und zwar hier:

10 Verletzte, keine Toten

Die Polizei Schleswig-Holstein geht mittlerweile von 10 Verletzten aus. Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hatte am Nachmittag noch bekannt gegeben, dass insgesamt neun Menschen verletzt worden seien. Sechs Menschen seien durch Stiche, drei auf andere Weise verletzt worden.

Die Polizei hat ein Bürgertelefon eingerichtet:

Schnelles Handeln des Busfahrers hat bei der Messerattacke offenbar Schlimmeres verhindert. Der Busfahrer habe "schnell und couragiert gehandelt", sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Freitagabend in Lübeck. "Dem gebührt ein großer Dank." 

Laut Grote hatte der Fahrer im Rückspiegel Qualm bemerkt, den Bus gestoppt und alle Türen geöffnet. Anschließend soll der mutmaßliche Täter nach ersten Erkenntnissen der Ermittler wahllos auf Fahrgäste eingestochen haben. Unklar ist noch, ob er das noch im Bus oder erst draußen tat. Der Fahrer sei zu dem Tatverdächtigen geeilt und von diesem geschlagen worden, sagte Grote. "Dann hat es ein Handgemenge gegeben." Gemeinsam hätten Passagiere und Fahrer versucht, den Mann zu überwältigen.

Mitarbeiter des Kampfmittelraeumdienstes untersuchen Gegenstaende am Bus. Messerangriff in einem Linienbus in Luebeck Kuecknitz auf der Travemuender Landstrasse, 20.07.18 Luebeck Kuecknitz Schleswig-Holstein Germany Travemuender Landstrasse *** Staff of the ordnance service investigate objects on the bus Messerangriff in a bus in Luebeck Kuecknitz on the Travemuender road 20 07 18 Luebeck Kuecknitz Schleswig Holstein Germany Travemuender road Copyright: xAgentur54Gradx/xChristianxSchaffrathx

Polizei riegelt den Ort des Verbrechens ab. Bild: imago stock&people

Der Festgenommene soll laut Polizei Schleswig-Holstein ein 34-jähriger deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Lübeck sein. Es liegen aktuell keine Hinweise auf eine politische Radikalisierung des Mannes vor. Auch gebe es derzeit keinerlei Anzeichen auf einen terroristischen Hintergrund.

Mutmaßlicher Täter verweigert die Aussage

Der mutmaßliche Täter verweigert bislang die Aussage zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen. "Der Tatverdächtige hat sich bisher zu den Vorwürfen nicht eingelassen", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, Ulla Hingst, am Freitag.

Der Mann sollte voraussichtlich am Samstagvormittag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft will einen Haftbefehl wegen versuchter vorsätzlicher Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung gegen den 34-Jährigen erwirken.

Der Rucksack sei durch Mitarbeiter des Munitionsräumdienstes überprüft worden. Es soll sich Brandbeschleuniger, aber kein Sprengstoff in dem Rucksack befunden haben. 

Das soll passiert sein

Die "Lübecker Nachrichten" berichteten ferner unter Berufung auf einen Augenzeugen, dass der Bus voll besetzt in Richtung Travemünde unterwegs war, als plötzlich ein Passagier einen Rucksack haben fallen lassen. Der Mann soll danach eine Waffe gezogen und Menschen angegriffen gaben. Der Fahrer habe den Bus sofort gestoppt und geistesgegenwärtig die Türen geöffnet. So konnten Passagiere flüchten.

Die "Lübecker Nachrichten" zitieren einen Zeugen mit den Worten:

"Die Passagiere sprangen aus dem Bus und schrieen. Es war furchtbar. Dann wurden Verletzte abtransportiert. Der Täter hatte ein Küchenmesser."

Nach Polizeiangaben hat der mutmaßliche Täter die Passagiere mit einem Stichwerkzeug angegriffen. "Wir wissen nicht genau, ob es tatsächlich ein Messer war", sagte ein Polizeisprecher.

Innenminister reist zum Tatort

Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) und Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) sind zum Tatort gefahren. Mit Blick auf die am Freitagabend startende Travemünder Woche sagte Grote, die Hintergründe der Tat müssten geklärt werden. Die Sicherheitsmaßnahmen für die Segelveranstaltung seien nach derzeitigem Stand ausreichend.

(ts/fh/dpa)

Mehr in Kürze auf watson

Noch mehr News auf watson:

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Link zum Artikel

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link zum Artikel

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesweite Razzien: Polizei durchsucht Wohnungen von Hasskommentatoren

Das Bundeskriminalamt (BKA) ist am Donnerstag mit dutzenden Durchsuchungen und Vernehmungen bundesweit gegen Hasskommentare im Internet vorgegangen.

In den Gruppen sei zwischen Dezember 2017 und April 2018 beispielsweise ein Beitrag zum Familiennachzug bei Flüchtlingen mit den Worten "Meiner Meinung nach alle vergasen" kommentiert worden. Nicht nur gegen die Verfasser der Kommentare wird ermittelt, auch die Administratoren stehen im Fokus. Sie seien in strafrechtlich relevanter Weise ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel