Deutschland
(ARKIV) DFDS Regina Seaways. DFDS beretter, at faergen i OEstersoeen tilhoerer dem, og at der er tale om et nedbrud i maskinrummet. Situationen er under kontrol, skriver rederiet til Ritzau. Det skriver Ritzau, tirsdag den 2. oktober 2018.. , Denmark PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: DFDS/handoutx spdk20181002-152014-L

Ein Archivfoto der Regina Seaways. Bild: imago stock&people

Notfall auf Fähre in Ostsee – mehr als 300 Menschen an Bord

An Bord einer Fähre von Kiel ins litauische Klaipeda hat es einen Zwischenfall gegeben. Das Schiff mit 335 Menschen an Bord sei nach einer Explosion im Maschinenraum in Brand geraten, sagte ein Sprecher der litauischen Luftwaffe am Dienstag.

Zwei litauische Kriegsschiffe sind auf dem Weg zur Regina Seaways vor Klaipeda

Eine Vertreterin der Reederei DFDS erklärte dagegen, es gebe zwar ein technisches Problem im Maschinenraum, aber kein Feuer. "Es brennt nicht", sagte sie. Die Fähre "Regina Seaways" werde nun von einem Schlepper in den Hafen von Klaipeda gezogen. Ursprünglich habe das Schiff dort um 17.00 Uhr Ortszeit ankommen sollen.

Ein DFDS-Sprecher erklärte, es seien keine Verletzten gemeldet worden. "Es gab eine Vibration und Rauch, aber kein Feuer", erklärte auch er. Das litauische Militär hatte zuvor mitgeteilt, die Fähre habe gegen 12.45 Uhr (MESZ) einen Notruf abgesetzt. Ein Hubschrauber sei auf dem Weg zu dem Schiff, zwei weitere stünden in Bereitschaft. Später erklärte das litauische Verteidigungsministerium, der Brand sei gelöscht worden. Vier Kriegsschiffe seien unterwegs zu der Fähre.

Erinnerungen an die "Estonia"

Beim schwersten Schiffsunglück der Nachkriegsgeschichte in der Ostsee kamen 1994 beim Untergang der "Estonia" 852 Menschen ums Leben. Das auf der Meyer-Werft im deutschen Papenburg gebaute Schiff war unterwegs vom estnischen Tallinn nach Schweden, als es aus bisher ungeklärter Ursache sank. 

(pbl/dpa)

Gewalt gegen Journalisten nach "Querdenken" in Leipzig: Entsetzen und Kritik an Polizei

Zehntausende Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen. Nach der vorzeitigen Auflösung der Versammlung eskaliert die Lage, Teilnehmer griffen Journalisten, Gegendemonstranten und Polizisten an.

In Leipzig hatten am Samstag mindestens zehntausende Menschen aus ganz Deutschland gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestiert. Die Polizei spricht von 20.000, die Initiative "durchgezählt" kommt auf mindestens 45.000 Teilnehmer. Zunächst verlief die Kundgebung am Augustusplatz zwar größtenteils friedlich. Doch die meisten Menschen trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung und hielten auch den Mindestabstand nicht ein. Die Stadt Leipzig erklärte die Veranstaltung daraufhin für …

Artikel lesen
Link zum Artikel