Deutschland

Zwei 16-Jährige sollen an ihrer Schule im Saarland Reizgas versprüht haben 

Nach einem Reizgasaustritt an einer Schule im saarländischen Eppelborn ermittelt die Polizei gegen zwei 16-jährige Schülerinnen.

"Wir gehen davon aus, dass sie das Reizgas versprüht haben"

Ein Polizeisprecher 

Die Schülerinnen hätten sich nach dem Vorfall am Mittwoch bei der Schulleitung gemeldet und Angaben zum Ablauf gemacht. Danach seien sie im Beisein ihrer Väter polizeilich verhört worden.

Bei dem Austritt von Reizgas sind am Mittwoch 50 Kinder durch Reizgas leicht verletzt worden – das teilte die Polizei auf Twitter mit. 

Nachdem Schüler vor dem Chemiesaal einen beißenden Geruch bemerkt haben, über Atemwegsreizungen und brennende Augen geklagt hätten, sei die Schule mit 350 Kindern evakuiert worden. Rund 50 davon seien leicht verletzt worden ("Saarbrücker Zeitung"). 

Aus Sicherheitsgründen blieb die Schule am Donnerstag zunächst geschlossen. 

(hd/dpa) 

watson live dabei

Als die Polizei die Wasserwerfer einsetzt, legen die Corona-Demonstranten richtig los

Schon am frühen Mittwochmorgen kreisen Hubschrauber über dem Regierungsviertel, Absperrungen werden errichtet. Das Reichstagsgebäude ist mit Gittern umzäunt, die Polizei mit 2.200 Beamten im Einsatz. Mehrere Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen wurden für diesen Tag vor dem Bundestag angekündigt, aus Sicherheitsgründen jedoch nicht genehmigt. Doch die Demonstranten sind trotzdem gekommen.

"Seit Mitternacht sind wir hier vor Ort, damit wir heute demonstrieren können", ruft ein Mann auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel