Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Berliner Polizist spitzelte seine Kollegen aus – um die Kaffeekasse zu hacken...?

An einem Computer der Polizei Berlin wird ein Gerät zum Ausspionieren von Tastatureingaben gefunden. Die Innenverwaltung liefert nun die Begründung des Täters, und sie ist haarsträubend.

Lars Wienand

Es ging angeblich um eine Million Euro, als bei der Berliner Polizei ein Beamter ein Spionagegerät an einen Rechner steckte. Und zwar ein virtuelles Guthaben von einer Million Euro, das der Polizist sich in der Kaffeekasse gutschreiben und dafür an die Zugangsdaten des Chefs wollte. So erklärt die Berliner Innenverwaltung, warum bei der Polizei ein Keylogger zum Aufzeichnen von Tastatureingaben gefunden wurde. Kritiker beruhigt das wenig, und die Datenschutzbeauftragte hat ein grundsätzliches Problem.

Durch Recherchen von t-online.de war im September der Fall bekannt geworden, den die Polizei lieber unter der Decke gehalten hätte. Im März war ein Keylogger an einem Rechner der Bereitschaftspolizei gefunden worden. Damit können Tastatureingaben aufgezeichnet und Passwörter gestohlen werden.

Hier die Hintergründe der Geschichte im Detail:

Staatssekretärin informierte über Details

Es folgte ein Rundschreiben an einen kleinen Kreis Informationssicherheitsveranwortlicher anderer Direktionen mit Hinweisen, wie bei einem Fund vorzugehen ist. Nicht informiert wurden die Datenschutzbeauftragte des Landes, der zuständige Personalrat und die breite Belegschaft.

Es sei "ein Scherz" geplant gewesen, teilte die Polizei dazu mit. Fragen blieben offen.

Die versuchte Sabine Smentek, Berlins IT-Staatssekretärin, jetzt zu beantworten: Im Ausschuss für Kommunikationstechnologie und Datenschutz des Berliner Abgeordnetenhauses ging es eigentlich vor allem um die Abwahl des Vorsitzenden, des AfD-Politikers Roland Gläser, weil der den Chemnitzer Haftbefehl getwittert hatte. Unter "Verschiedenes" kamen die absurden Hintergründe der Späh-Attacke zur Sprache.

Zugriff auf die Kaffeekassen-Liste gewollt

Ein Rechner beim "polizeiärztlichen Dienst" sei betroffen gewesen, erläuterte Smentek. Dort habe ein Polizist, der im Kollegenkreis wegen Zahlungsrückständen bei der Kaffeekasse aufgezogen werde, damit einen Scherz treiben wollen.

Plan war demnach, mit dem Keylogger an die Zugangsdaten seines Chefs zu gelangen, um dann auf die Liste mit den Zahlungen zuzugreifen.

In der Datei habe er sich dann ein Guthaben von einer Million Euro gutschreiben wollen. Die Kollegen sollten große Augen machen und über seinen Witz lachen. So stellt es die Innenverwaltung dar. Nach dem Fund des Keyloggers an einem Montag und bei anlaufenden Ermittlungen hat der Mann sich dann offenbar Donnerstags selbst gemeldet.

Disziplinarverfahren erst nach Bekanntwerden

Die Folgen: Bisher keine, sagt Jörn Badendick, Pressesprecher der Personalvertretung der "Unabhängige in der Polizei e.V.", ein Verein, der sich als Alternative zu der gewerkschaftlichen Personalvertretung versteht. Zwar gab es ein Ermittlungsverfahren, doch die Staatsanwaltschaft fand laut Polizei "keine strafrechtlich relevanten Umstände". Und das Disziplinarverfahren sei erst nach öffentlichem Bekanntwerden des Vorfalls eingeleitet worden, so Badendick. 

Die "Unabhängigen" stört der Umgang der Polizeiführung mit solchen Vorfällen, weil die Verfehlungen Einzelner geeignet seien, die gesamte Polizei in schlechtes Licht zu rücken. Die Polizeiführung müsse ein Interesse haben, offensiv Verstöße aufzuklären und möglichst schwer zu machen. 

Badendick:

"Wir und die Öffentlichkeit werden aber hingehalten, beschwichtigt und belogen."

Es gebe Sicherheitsprobleme, die auf Sparen bei Hard- und Softwarekomponenten zurückzuführen seien. 

Nach anderen Vorfällen habe man gefragt, ob es noch mehr gebe – "da hätte das auf den Tisch gemusst". Ende September waren Vorwürfe gegen einen Polizisten bekannt geworden, der unter anderem Meldeadressen von Erdogan-Kritikern in Berlin an die türkische Botschaft übergeben haben soll. Die lassen sich über die Polizeirechner leicht abfragen – und noch viel mehr Daten zu Personen, die als Täter, Opfer oder Zeugen bei der Polizei registriert worden sind.

Zugriffe werden protokolliert

Wer auf welche Daten zugreift, wird in der Regel protokolliert. So flog eine Polizistin auf, die ihre Nachbarschaft ausspioniert hat. Interne Ermittler stießen auch darauf, wer einen Drogenhändlerring mutmaßlich mit Polizeiinterna versorgt hatte. Ein 39-jähriger Oberkommissar wanderte in Untersuchungshaft. Diese Beamte hatten ihre eigenen Zugangsdaten genutzt. 

Für Polizisten mit zweifelhaften Absichten kann es von Interesse sein, sich mit dem Account eines anderen einzuloggen. Die "Unabhängigen" kritisierten auch, man habe sich nach dreimaligem falschen Einloggen einfach telefonisch ohne weitere Kontrollen ein neues Passwort geben lassen können.

Bild

Beispielhaft: t-online.de hat nach den Angaben eines Keylogger-Herstellers nachgebaut, wie mit einem einem Keylogger aufgezeichneter Text dann beim Auslesen aussieht. In einer txt-Datei stehen Tastaureingaben, wie sie auch auf dem Schirm bei der Eingabe erscheinen. Sondertasten wie Enter werden in eckigen Klammern dargestellt. t-online.de

Der Kaffeekassen-Scherzbold hat per Keylogger die Zugangsdaten seines Vorgesetzten ausgespäht, mit dem laut Badendick auch der Zugriff auf das Polizeiliche Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung (POLIKS) möglich war. Das Teil wurde aber entdeckt, ehe der Mann es auslesen konnte. Und die Polizei ließ sich durch Nachfrage bei ihm beruhigen: "Eine Missbrauchsabsicht hinsichtlich sensibler polizeilicher Datenbestände konnte ausgeschlossen werden", teilte sie mit. 

Datenschutzbeauftragte fühlt sich ausgesperrt

Die Datenschutzbeauftragte des Senats wurde von der Polizei nicht eingeschaltet, "zum wiederholten Mal nicht", wie es von dort heißt. Die Behörde wurde erst durch die Recherchen von t-online.de aufmerksam, fragte nach – und hat "auf die entscheidenden Fragen keine Antwort bekommen", sagt Sprecherin Dalia Kues. 

Hier gibt es grundsätzlichen Streit: "Es geht darum, ob die Polizei uns in unserer Pflicht als Aufsichtsbehörde beschränken darf", sagt Kues.  Die Polizei stelle sich auf den Standpunkt, dass sie Fragen nicht beantworte, weil es staatsanwaltliche Ermittlungen gebe. So erklärte es auch die Staatsekretärin. Das würde bedeuten: Vorfälle in den eigenen Reihen müsste die Polizei demnach nicht der Datenschutzbeauftragten melden, wenn sie nur schwerwiegend genug sind.

"Und die Staatsanwaltschaft sieht kein strafbares Verhalten und wird auch nicht tätig", sagt der Linken-Abgeordnete Niklas Schrader, Mitglied in dem Ausschuss. "Da beißt sich die Katze in den Schwanz." Der Fall mache ihm Sorgen "wegen der allgemeinen Einstellung bei der Polizei zum Datenschutz. Zum wiederholten Mal wird hier bagatellisiert."

Hier habe es jemand nach offizieller Darstellung zum Scherz gemacht, sagt FDP-Ausschussmitglied Bernd Schlömer, Sprecher für Bürgerrechte und Digitalisierung. Für ihn stellt sich aber die Frage, "ob die Polizei solchen Missbrauch identifizieren kann und ausreichend Vorkehrungen gegen Innentäter unternimmt."

Ein US-Polizist auf der Suche nach seinem Mittagessen

abspielen

Video: undefined/Watson

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fall Rebecca: Experte fordert Alarmsystem bei Kindesentführungen in Deutschland

Wenn Kinder verschwinden, beginnt für Eltern eine Zeit voller Schmerz. Die "Initiative vermisste Kinder" hilft Angehörigen. Wir haben mit dem Leiter Lars Bruhns über die Suche nach vermissten Kindern und den Fall Rebecca R. gesprochen.

Die Familie der 15-jährigen Rebecca R. aus Brandenburg erlebt gerade das wohl Schlimmste, was Eltern zustoßen kann: Ihre Tochter ist seit dem 18. Februar offenbar spurlos verschwunden. Die "Initiative vermisste Kinder" sucht nach eben diesen Kindern und hilft Eltern, die dieses Schicksal erleben müssen.

Der Leiter des Vereins Lars Bruhns spricht im Interview mit watson über das medienoffensive Verhalten von Rebeccas Familie, darüber, wie die Bevölkerung helfen kann und, was bei der deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel