Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Antisemitische Attacke in Berlin – so schildert der  Angegriffene die Tat

Der Vorfall aus dem Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg sorgte bundesweit für Aufsehen – das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus erklärte, dass sich Juden auch in besseren Stadtteilen nicht mehr sicher fühlen könnten. 

Nun hat der angegriffene Mann der "Deutschen Welle" gesagt, dass er gar kein Jude sei. Die Kippa – eine traditionelle jüdische Kopfbedeckung – habe er im Rahmen eines Experiments getragen. 

Tatsächlich habe er zeigen wollen, dass das Tragen der Kippa in Deutschland ungefährlich sei. Freunde aus Israel hatten ihm zuvor berichtet, dass es zu gefährlich sei, eine Kippa auf deutschen Straßen zu tragen. 

"Es war eine Erfahung, die Kippa zu tragen."

Der angegriffene Kippa-Träger

Der "Deutschen Welle" sagte der 21-Jährige Israeli, dass er aus einer atheistischen Familie israelischer Araber komme, und derzeit in Deutschland studiere. 

Für ihn sei das Schockierendste an der Attacke gewesen, dass er von Umstehenden keine Hilfe bekommen habe.

In dem veröffentlichten Video ist nicht zu sehen, was vor dem ersten Schlag passiert ist. Im DW-Interview berichtet der junge Mann, dass die drei Angreifer ihn plötzlich angefangen hätten zu beschimpfen.  

Hier ein Interview des Opfers auf Hebräisch:

Er sagt: "Dann wurden sie sauer, einer von ihnen rannte auf mich zu." Nach der Attacke ermittelt nun der Berliner Staatsschutz.

Der Angriff fällt in eine Zeit, in der sich Berichte über antisemitische Vorfälle häufen. In Berlin wurde eben erst der Fall einer Schülerin bekannt, die von muslimischen Mitschülern wegen ihrer jüdischen Religion beschimpft wurde. Im Dezember wurde ein jüdischer Restaurantbesitzer von einem Deutschen antisemitisch beleidigt.

(mit dpa)

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Link zum Artikel

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Link zum Artikel

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum heute 41 Feuerwehren unter #112live ein Twitter-Gewitter abfeuern wollen

Ihre Arbeit ist schwieriger geworden: Feuerwehrleute werden beim Brandlöschen von Gaffern behindert, Rettungssanitäter werden angepöbelt, wenn sie Verletzte versorgen wollen. "Respektlosigkeit erleben wir jeden Tag, aber wir genießen auch jeden Tag Respekt und Ansehen", sagt der Sprecher der deutschlandweit größten Berufsfeuerwehr in Berlin, Frederic Finner.

Die Arbeit der Einsatzkräfte transparent machen, potenziellen Nachwuchs interessieren und zeigen, was für eine Masse an Notrufen jeden Tag …

Artikel lesen
Link zum Artikel