Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Antisemitische Attacke in Berlin – so schildert der  Angegriffene die Tat

19.04.18, 11:16
Philip Buchen
Philip Buchen

Der Vorfall aus dem Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg sorgte bundesweit für Aufsehen – das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus erklärte, dass sich Juden auch in besseren Stadtteilen nicht mehr sicher fühlen könnten. 

Nun hat der angegriffene Mann der "Deutschen Welle" gesagt, dass er gar kein Jude sei. Die Kippa – eine traditionelle jüdische Kopfbedeckung – habe er im Rahmen eines Experiments getragen. 

Tatsächlich habe er zeigen wollen, dass das Tragen der Kippa in Deutschland ungefährlich sei. Freunde aus Israel hatten ihm zuvor berichtet, dass es zu gefährlich sei, eine Kippa auf deutschen Straßen zu tragen. 

"Es war eine Erfahung, die Kippa zu tragen."

Der angegriffene Kippa-Träger

Der "Deutschen Welle" sagte der 21-Jährige Israeli, dass er aus einer atheistischen Familie israelischer Araber komme, und derzeit in Deutschland studiere. 

Für ihn sei das Schockierendste an der Attacke gewesen, dass er von Umstehenden keine Hilfe bekommen habe.

In dem veröffentlichten Video ist nicht zu sehen, was vor dem ersten Schlag passiert ist. Im DW-Interview berichtet der junge Mann, dass die drei Angreifer ihn plötzlich angefangen hätten zu beschimpfen.  

Hier ein Interview des Opfers auf Hebräisch:

Er sagt: "Dann wurden sie sauer, einer von ihnen rannte auf mich zu." Nach der Attacke ermittelt nun der Berliner Staatsschutz.

Der Angriff fällt in eine Zeit, in der sich Berichte über antisemitische Vorfälle häufen. In Berlin wurde eben erst der Fall einer Schülerin bekannt, die von muslimischen Mitschülern wegen ihrer jüdischen Religion beschimpft wurde. Im Dezember wurde ein jüdischer Restaurantbesitzer von einem Deutschen antisemitisch beleidigt.

(mit dpa)

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen