Antisemitische Attacke in Berlin – so schildert der  Angegriffene die Tat

19.04.2018, 11:16
  • Am Dienstag wurde in Berlin ein Kippa-tragender Israeli antisemitisch beleidigt und angegriffen.
  • Einer der Angreifer schlug mit einem Gürtel auf den Mann ein. Das Opfer dokumentierte den Angriff mit einem Video, das nun im Netz kursiert. 

Der Vorfall aus dem Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg sorgte bundesweit für Aufsehen – das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus erklärte, dass sich Juden auch in besseren Stadtteilen nicht mehr sicher fühlen könnten. 

Nun hat der angegriffene Mann der "Deutschen Welle" gesagt, dass er gar kein Jude sei. Die Kippa – eine traditionelle jüdische Kopfbedeckung – habe er im Rahmen eines Experiments getragen. 

Tatsächlich habe er zeigen wollen, dass das Tragen der Kippa in Deutschland ungefährlich sei. Freunde aus Israel hatten ihm zuvor berichtet, dass es zu gefährlich sei, eine Kippa auf deutschen Straßen zu tragen. 

"Es war eine Erfahung, die Kippa zu tragen."
Der angegriffene Kippa-Träger

Der "Deutschen Welle" sagte der 21-Jährige Israeli, dass er aus einer atheistischen Familie israelischer Araber komme, und derzeit in Deutschland studiere. 

Für ihn sei das Schockierendste an der Attacke gewesen, dass er von Umstehenden keine Hilfe bekommen habe.

In dem veröffentlichten Video ist nicht zu sehen, was vor dem ersten Schlag passiert ist. Im DW-Interview berichtet der junge Mann, dass die drei Angreifer ihn plötzlich angefangen hätten zu beschimpfen.  

Er sagt: "Dann wurden sie sauer, einer von ihnen rannte auf mich zu." Nach der Attacke ermittelt nun der Berliner Staatsschutz.

Der Angriff fällt in eine Zeit, in der sich Berichte über antisemitische Vorfälle häufen. In Berlin wurde eben erst der Fall einer Schülerin bekannt, die von muslimischen Mitschülern wegen ihrer jüdischen Religion beschimpft wurde. Im Dezember wurde ein jüdischer Restaurantbesitzer von einem Deutschen antisemitisch beleidigt.

(mit dpa)

In diesen deutschen Großstädten verlieren Pendler die meiste Lebenszeit im Stau

Deutsche Pendler stehen wieder deutlich mehr im Stau. Eine Analyse des Verkehrsdatenanbieters "Inrix" ergab in den untersuchten deutschen Städten hochgerechnet 40 Stunden Zeitverlust für typische Auto-Pendler im Jahr 2021. Das sind 14 Stunden mehr als 2020, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Vergangenes Jahr hatte Corona die Pendlerströme ausgebremst, jetzt hat der Verkehr wieder zugenommen und der Zeitverlust ist wieder fast so hoch wie vor der Pandemie. 2019 waren es im Schnitt 46 Stunden.

Zur Story