Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Diese Fahndungsbilder wurden in Hamburg auf der Pressekonferenz Soko "Schwarzer Block" gezeigt. Bild: dpa

Wegen G20-Krawallen: Durchsuchungen in 4 europäischen Ländern

Knapp elf Monate nach den schweren Krawallen auf dem G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei am frühen Dienstagmorgen Wohnungen und linke Szenetreffs in Italien, Spanien, Frankreich und der Schweiz durchsucht. Das berichtet der NDR.

Objekte in Rom und Genua sollen dabei sein, darunter die Wohnung eines wegen eines Angriffs auf Polizisten vorbestraften Mannes.

In Bremgarten in der Schweiz sollen Ermittler die Wohnung eines 27-Jährigen durchsucht haben, dessen Foto die Polizei bereits veröffentlicht hatte. In Spanien haben die Ermittler laut NDR im Großraum Madrid drei Durchsuchungsbefehle vollstreckt.

Wozu dienten die Durchsuchungen? 

Die Behörden erklärten, die Durchsuchungen hätten vor allem wegen der damaligen Ausschreitungen in der Hamburger Elbchaussee stattgefunden. In Frankreich sollen die Ermittler zudem nach einem Mann gefahndet haben, für den die Staatsanwaltschaft Hamburg schon einen EU-Haftbefehl erwirkt hat.

Image

Bild: NurPhoto

Das Gipfeltreffen der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt im Juli 2017 war von massiven Ausschreitungen überschattet worden.

(pb/hd/dpa/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Bei Protesten gegen hohe Spritpreise in Frankreich ist eine Frau ums Leben gekommen. Nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner überfuhr eine Autofahrerin die Frau am Samstag an einer Straßenblockade im Departement Savoie im Osten des Landes. Landesweit wurden bis zum frühen Abend 106 Menschen verletzt, fünf von ihnen schwer. Es gab 52 Festnahmen, 38 Verdächtige befanden sich in Polizeigewahrsam. Insgesamt gab es rund 2000 Protestaktionen mit rund 244.000 Teilnehmern.

Die …

Artikel lesen
Link to Article