Bild

Diese Fahndungsbilder wurden in Hamburg auf der Pressekonferenz Soko "Schwarzer Block" gezeigt. Bild: dpa

Wegen G20-Krawallen: Durchsuchungen in 4 europäischen Ländern

Knapp elf Monate nach den schweren Krawallen auf dem G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei am frühen Dienstagmorgen Wohnungen und linke Szenetreffs in Italien, Spanien, Frankreich und der Schweiz durchsucht. Das berichtet der NDR.

Objekte in Rom und Genua sollen dabei sein, darunter die Wohnung eines wegen eines Angriffs auf Polizisten vorbestraften Mannes.

In Bremgarten in der Schweiz sollen Ermittler die Wohnung eines 27-Jährigen durchsucht haben, dessen Foto die Polizei bereits veröffentlicht hatte. In Spanien haben die Ermittler laut NDR im Großraum Madrid drei Durchsuchungsbefehle vollstreckt.

Wozu dienten die Durchsuchungen? 

Die Behörden erklärten, die Durchsuchungen hätten vor allem wegen der damaligen Ausschreitungen in der Hamburger Elbchaussee stattgefunden. In Frankreich sollen die Ermittler zudem nach einem Mann gefahndet haben, für den die Staatsanwaltschaft Hamburg schon einen EU-Haftbefehl erwirkt hat.

Bild

Bild: NurPhoto

Das Gipfeltreffen der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt im Juli 2017 war von massiven Ausschreitungen überschattet worden.

(pb/hd/dpa/afp)

Kassel: Das sind die Videos und Bilder, wegen der die Polizei in der Kritik steht

Der Polizeieinsatz bei der "Querdenken"-Demonstration in Kassel am Samstag steht weiter in der Kritik. Mehr als 20.000 Menschen hatten gegen die Corona-Eindämmungsmaßnahmen demonstriert und dabei massiv die gerichtlich bestätigten Auflagen der Stadt missachtet.

Trotz dieser Verstöße beendete die Polizei das Demonstrationsgeschehen nicht, unterband auch nicht die illegale Versammlung im Anschluss. Für besondere Empörung sorgte zudem, dass auf Videos zu sehen ist, wie die Beamten stattdessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel