Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

Kölner Dom nach Evakuierung wieder offen

22.06.18, 10:30 22.06.18, 12:33

Sicherheitskräfte haben eine verdächtige Person am Kölner Dom gemeldet. Daraufhin räumte die Polizei die Kathedrale, wie eine Sprecherin der Kölner Polizei zu watson sagte. Einsatzkräfte durchsuchten das Gebäude mit Sprengstoff-Spürhunden. Die verdächtige Person konnte schnell in Gewahrsam genommen werden. 

Wie der Express berichtet, handelt es sich um einen etwa 25 Jahre alten Mann. Er sei der Security aufgefallen, weil er mehrfach rein- und rauslief. Auf der Domplatte habe er einen Transporter abgestellt.

Weil die Anti-Terror-Poller vor dem Gebäude  wegen des Anlieferverkehrs nicht hochgefahren waren, konnte er offenbar bis zur Kathedrale vorfahren. Der Transporter sei leer gewesen, meldete dpa. Der Dom wurde nach erfolgter Durchsuchung wieder geöffnet. Gefunden wurde offenbar nichts.

(pbl/sg)

Mehr in Kürze auf watson

Das könnte dich auch interessieren:

Rate mal, wer gerade zum "innovationsfähigsten Land der Welt" gekürt wurde

Die "Harry-Potter"-Story als wilde Football Halbzeit-Show? Bitte sehr!

Wenn du nicht schlafen konntest, war YouTube keine Option. Denn die Seite war down

US-Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Rund hundert Neonazis ziehen am Freitagabend durch den Dortmunder Stadtteil Marten. Am Rande der Demonstration werden Bengalos gezündet, aus der aggressiv auftretenden Demo heraus wird gerufen:

Die Polizei hält sich zurück, greift auch nach dem Zünden der Pyrotechnik nicht ein. Ein Sprecher der Polizei Dortmund sagt dennoch: "Wir waren mit ausreichend Kräften vor Ort."

Der Dortmunder Robert Rutkowski, der die Szenen gefilmt hat, meint: "Es war fast keine Polizei da. Ein paar Streifenwagen und …

Artikel lesen